Search results: Found 59

Listing 1 - 10 of 59 << page
of 6
>>
Sort by
Die verschiedenen Modi der Existenz

Authors: --- ---
ISBN: 9783957960153 9783957960160 Year: DOI: 10.14619/003 Language: German
Publisher: meson press
Subject: Philosophy
Added to DOAB on : 2017-04-23 15:18:20
License:

Loading...
Export citation

Choose an application

Abstract

„Wäre die Philosophie auch nur eine Stunde der Mühe wert, wenn sie uns nicht für das Leben rüstete?“ Gezielten Schrittes entwirft der französische Philosoph Étienne Souriau in diesem dicht gedrängten Buch eine Grammatik der Existenz. Im Fokus steht nicht nur ihre Theorie, sondern auch die tatsächliche Ausübung der „Kunst des Existierens“. Wie Gilles Deleuze und William James vertritt Souriau dabei die These eines existenziellen Pluralismus: Es gibt Phänomene, Dinge, das Virtuelle, fiktionale Wesen – die Existenz ist polyphon. Souriaus radikale Herangehensweise hat auch Bruno Latour und Isabelle Stengers entscheidend beeinflusst. In ihrer ausführlichen Einleitung zu Souriaus Text von 1943 und dem ebenfalls zum ersten Mal in deutscher Sprache veröffentlichten Vortrag „Über den Modus der Existenz des zu vollbringenden Werks“ (1956) zeigt sich eindrucksvoll die Aktualität seines Denkens.

Keywords

Aesthetics --- Philosophy

"Schönheit gibt es nur noch im Kampf" - Zum Verhältnis von Gewalt und Ästhetik im italienischen Futurismus

Author:
ISBN: 9783863952426 Year: DOI: 10.17875/gup2015-900 Language: German
Publisher: Universitätsverlag Göttingen
Subject: Arts in general
Added to DOAB on : 2016-06-21 11:02:36
License:

Loading...
Export citation

Choose an application

Abstract

„Man schreit vor Angst und Entsetzen. Diese Bilder sind das Innerste, Erschütterndste, Grandioseste, Unfaßbarste, das seit Menschengedenken gemacht worden ist.“ Der Künstler Hugo Ball (1886–1927) zeigte sich 1913 nach seinem Besuch des Kunstsalons Emil Richter in Dresden wahrhaft überwältigt angesichts der dort ausgestellten Gemälde der Futuristen. Auch andernorts riefen die Künstler Umberto Boccioni, Carlo Carrà, Giacomo Balla, Luigi Russolo und Gino Severini teils heftige Reaktionen hervor. Gegründet wurde die italienische Avantgardebewegung 1909 mit der Veröffentlichung des Manifests Le Futurisme durch den Dichter Filippo Tommaso Marinetti. In der darin aufgestellten Behauptung „Schönheit gibt es nur noch im Kampf. Ein Werk ohne aggressiven Charakter kann kein Meisterwerk sein“ wird Gewalt als ideologische Basis der Bewegung bekundet. War die ganzheitliche Erneuerung der Kunst und Kultur Italiens das Ziel der Futuristen, so teilten sie die Überzeugung, dass diese nur auf der (ideellen) Zerstörung tradierter kultureller und gesellschaftlicher Werte gründen könne. Die vorliegende Untersuchung geht dem Ursprung des Themas der Gewalt in den futuristischen Manifesten aus der Geisteshaltung des späten 19. Jahrhunderts nach und analysiert die Art und Weise, wie die futuristischen Künstler das Thema der Gewalt auf ihre bildlichen Werke übertrugen. Reaktionen von Betrachtern wie Hugo Ball werden herangezogen, um zu untersuchen, inwiefern die Kunst im Futurismus als Kommunikationsmittel gesellschaftlicher Forderungen und ästhetischer Inhalte der futuristischen Ideologie eingesetzt wurde.

Musikalischer Humor als ästhetische Distanz?

Authors: ---
ISBN: 9783863952266 Year: DOI: 10.17875/gup2015-832 Language: German
Publisher: Universitätsverlag Göttingen
Subject: Music
Added to DOAB on : 2016-06-21 11:02:08
License:

Loading...
Export citation

Choose an application

Abstract

Humor ist leichter definierbar über (subjektive) Reaktionen des Hörers als musikimmanent (objektiv). Soziokulturelle Vorgaben wie Zeitgeist, Bildung, Erwartungshaltung und musikalische Sozialisation sind bedingende Faktoren des Hörprozesses, sie reichen jedoch nicht aus, das Phänomen musikalischen Humors zu erklären. Weiterführend ist zu fragen, wo, wann, warum und wieso musikalische Ereignisse überhaupt zum Lachen oder Schmunzeln anregen oder nicht. Sind dem Komponisten und/oder Hörer die Traditionen, Regeln, Normen bestimmter Musiken oder Musikkulturen nicht geläufig, wird er über Humor auslösende Verletzungen, Brüche, geistreiche Anspielungen u. a. m. kaum lachen können, da raffinierte Spielformen des Komischen auch Kritik an ästhetischen Konventionen sind, die sich dynamisch, rhythmisch, tempomäßig, harmonisch, melodisch, satztechnisch, formal oder instrumental artikulieren. Bildungskonzepte sollten also Voraussetzungen bereitstellen, die es Schülern, Kindern, Senioren oder Musiklaien ermöglichen, musikalischen Humor als intellektuelle und/oder emotionale Bereicherung erfahren zu können. Die in dieser Publikation vereinten Studien reflektieren Zugänge zu unterschiedlichen Musikwerken, Definitionen und Spieltechniken, auch zu jener Ausnahmeliteratur, welche musikalischen Humor als ästhetische Distanz zu realisieren vermochte.

Intime Beziehungen. Ästhetik und Theorien der Sexualität um 1968

Author:
ISBN: 9783835319479 Year: DOI: 10.26530/OAPEN_622130 Language: German
Publisher: Wallstein Verlag Grant: Swiss National Science Foundation (SNSF) - OAPEN-CH - 170307
Subject: Languages and Literatures
Added to DOAB on : 2017-01-13 11:01:24
License:

Loading...
Export citation

Choose an application

Abstract

The author compares theories of sexality and theories of aesthetics around 1968 and find out that there is a strong relation between them. So she states that there is not only a tendency of a politization of aesthetics at that time, but also a tendency to be sexually connotated or even sexualized.

Mimesis

Author:
Book Series: Bibliothek dialektischer Grundbegriffe ISBN: 9783839401651 Year: Pages: 52 DOI: 10.14361/9783839401651 Language: German
Publisher: transcript Verlag
Subject: Philosophy
Added to DOAB on : 2020-02-11 11:21:12
License:

Loading...
Export citation

Choose an application

Abstract

Mimesis soll als Grundkategorie einer dialektischen Theorie der Künste eingeführt werden. Dafür wird eine dialektisch-systematische Skizze des Begriffs angelegt: Mimesis ist eine Weise der Widerspiegelung von Realität, die selbst Realität ist, und ist insofern eine ontologisch-erkenntnistheoretische Kategorie. Sie erfasst zugleich auch das Verhältnis von Natur und Kultur und ist insofern eine anthropologische Kategorie. Vor diesem Hintergrund zeigt sich ihre kunsttheoretische Seite: Mimesis offenbart Verborgenes; sie macht sichtbar, was bisher unsichtbar war; sie entwirft eine Welt aus menschlicher Perspektive. Diese drei Seiten des Mimesisbegriffs werden aus Überlegungen von Aristoteles bis hin zu Benjamin, Ricœur und Hans Heinz Holz entwickelt.

Wahrnehmung – Kognition – Ästhetik

Author:
Book Series: Medienumbrüche ISBN: 9783839403471 Year: Pages: 264 DOI: 10.14361/9783839403471 Language: German
Publisher: transcript Verlag
Subject: Media and communication
Added to DOAB on : 2020-02-11 11:21:15
License:

Loading...
Export citation

Choose an application

Abstract

Wahrnehmung, Kognition und Ästhetik lassen sich als differente Verarbeitungs- und Ausdrucksformen einer biologischen Basisausstattung des Menschen verstehen. Ob diese stabil sind oder ob sie kulturell überformt oder gar transformiert werden, bildet die zentrale medienanthropologische Fragestellung des Bandes. Dabei wird geprüft, welcher Art die wechselseitigen Impulse sind, die zu kulturellen und biologischen Veränderungen führen können, welche Wirkung sie besitzen und welche Dauer ihnen zukommt. Diese Fragen richten sich nicht allein auf Prozesse wahrnehmungstechnischer, kognitiver oder ästhetischer Habitualisierungen, sondern thematisieren deren physiologische Voraussetzungen. Mit der Beteiligung ausgewiesener Forscher aus den Bereichen Biologie, Medizin und Hirnforschung erschließt dieser Band Neuland im Grenzgebiet der Natur- und Kulturwissenschaften.

Buddha in Beton

Author:
ISBN: 9783946198208 9783946198239 9783946198215 9783946198222 Year: Pages: 522 DOI: 10.16994/bag Language: German
Publisher: Modern Academic Publishing
Subject: Religion --- Philosophy --- Architecture --- History of arts
Added to DOAB on : 2018-01-09 11:01:56
License:

Loading...
Export citation

Choose an application

Abstract

emple. And only because temple architecture – as well as paintings, statues, gardens etc. – shows the presence of the Buddha in this way does it become a religious place where the Buddha is actually present. The final discussion of this study puts these Buddhist teachings in a dialogue with modern aesthetic architectural concepts argued by temple architects. The contrasting points of view make it clear that the explicitly Buddhist idea of Buddhist temple architecture can not be grasped by aesthetics, because its purpose is to show the invisible presence of the Buddha and not to be a sensual (i.e. aesthetic) experience of the visible object itself in the first place. However, aesthetic concepts of art have become common in Japan since the late 19th century. They are the foundation of the described new ways in which temples were built and designed since then. One indication for the impact of aesthetics are Japanese words like shimboru シンボル/shōchō 象徴 (symbol) or fun’iki 雰囲気 (atmosphere) which are used by architects to describe their temple architecture and matters of design. These words were formed around the turn of the century to express European concepts of art and aesthetics, since before that these words and ideas simply did not exist in Japan. And it is only since then, that temples were perceived as aesthetic symbols with various meanings that can be defined by an architect, and that they have a certain atmosphere which should be designed for making visitors feeling comfortable. Now it is the architect himself who gives meaning to its work and who is responsible for a nice spatial experience. But none of these architects is talking about himself becoming Buddha by building a temple. So not only the architectural appearance and construction of Buddhist temples have changed enormously throughout the last 150 years, but also the task of building itself. There has always been change in appearance and construction throughout the history of Buddhism and in the different Buddhist cultures, but the redefinition of the temple as an architectural piece of art is a very recent development in Japan and the actual new idea causing these dramatic architectural changes. "

Kant und die Imagination der Tiere

Author:
ISBN: 9783835391154 Year: Pages: 232 DOI: 10.18148/KOPS/352-2-1M3CZBPI9A5B70 Language: German
Publisher: Konstanz University Press
Subject: Philosophy
Added to DOAB on : 2019-01-15 13:33:04
License:

Loading...
Export citation

Choose an application

Abstract

Kant's reflections on animals open up a hitherto overlooked approach to his conception of human intuition and imagination. In her book, Rahel Villinger shows how Kant's aesthetics, epistemology, and theory of history must be reread against the background of the assumption of sensible cognition in non-rational animals. Kant as a frigid thinker of human reason, who sees in the forces of sensibility nothing but immorality and animal baseness: this prejudice is still widespread. However, sensibility for Kant is first and foremost an autonomous and independent faculty of cognition through intuition and imagination. In this way, Kant’s account of sensibility differs radically from that of the rationalist school philosophy of his day and also from the newly emerging philosophy of German idealism. Furthermore, Kant thought that we need the imagination of other animals to be able to critically think our own. Therefore, an imagination of animals with Kant includes both: the notion of a superhuman power of purely sensible intuition and imagination whose singularity and immediacy reflect the perfection and infinity of divine intuition; and the specific imagination of rational animals, whose descriptive activity combines image and writing, intuition and concept, and which becomes possible only through the imagination of their prehistorical origin - their animal prototype. Kant’s reflections on animals thus reveal a hidden ambiguity in his thinking of sensible nature, which lives on in the foundations of modern aesthetics, poetics, and image theory.

Big Brother

Authors: --- ---
Book Series: Masse und Medium ISBN: 9783839400630 Year: Pages: 264 DOI: 10.14361/9783839400630 Language: German
Publisher: transcript Verlag
Subject: Media and communication
Added to DOAB on : 2020-01-23 11:21:06
License:

Loading...
Export citation

Choose an application

Abstract

Big Brother kündigt die 'reality soap' als ein exemplarisches Unterhaltungsformat der Multimedialität an, das von der Faszination durch den Alltag zehrt. Wenn 'reality' zur 'soap' und 'soap' zur 'reality' wird, dann versagen die herkömmlichen Kategorien der Kulturkritik: Statt Flucht in Traumwelten bietet Big Brother den (eigenen) Alltag als Zufluchtsort an. Die hier versammelten Beiträge nehmen diese Provokation auf und erproben neue Perspektiven, um der Faszination durch Big Brother nachgehen zu können.

Affekte

Authors: --- ---
Book Series: Kultur- und Medientheorie ISBN: 9783839404591 Year: Pages: 196 DOI: 10.14361/9783839404591 Language: German
Publisher: transcript Verlag
Subject: Media and communication
Added to DOAB on : 2020-02-11 11:21:03
License:

Loading...
Export citation

Choose an application

Abstract

Der Band versteht Kunst als Ort der Evokation und Transformation von Affekten. Der Affekt ist das, was mich (be)trifft. Wie gelingt es der Kunst, Gefühle hervorzurufen? Worin unterscheiden sich Emotionen und Affekte? Mit welchen Strategien führen uns Kunstwerke in das Spiel um Ergriffenheit und Distanz, um Anziehung und Abstoßung? Die hier versammelten »Affektanalysen« behandeln künstlerische Produktionsprozesse, materielle und temporale Vorgänge medialer (Re)Präsentation sowie affektive Wirkungen auf Rezipienten. Im Fokus stehen Werke u.a. von Einar Schleef, Auguste Rodin, William Henry Fox Talbot, Charles Chaplin, Alfred Hitchcock, Emir Kusturica, Tsai Ming-Liang, Bruce Naumann und Eija-Liisa Ahtila. Mit einer Einleitung von Mieke Bal.

Listing 1 - 10 of 59 << page
of 6
>>
Sort by