Turia und Kant

http://www.turia.at/

About

Der Verlag Turia + Kant wird im Rahmen der Kunstförderung vom österreichischen Bundesministerium für Unterricht und Kultur unterstützt. Projektbezogene Förderungen werden im Impressum der jeweiligen Publikation ausgewiesen. Für Publikationen, die eine Förderung durch den österreichischen Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung (FWF) erhalten, gelten die Qualitäts- und Transparenzkriterien des Peer Review

Peer review info

Peer-Review at the FWF:
All funded books pass through an independent academic peer review process prior to publication. Either the FWF or the publisher handle the peer review process. The FWF asks for at least one written review from an international renowned expert outside of Austria.
In cases where the publisher itself handles the peer review process, the publisher has to ask for at least two peer reviews meeting the requirements of the FWF.
This means: Reviews must not be carried out by persons who may have or may be suspected to have a conflict of interest with regard to the authors, editors or other persons involved in the publication. Reviewers are considered to have a conflict of interest in cases where they might benefit personally or financially from the approval or rejection of the application. The same applies to cases where reviewers have worked at the same research institution, published or cooperated with the applicant or another person involved in the publication in the last five years, or where the reviewers have fundamental differences of scholarly opinion or close professional and/or personal relationships with the applicant or another person involved in the publication. Scholars who work in Austria must not be called in as reviewers.
Peer reviews must be meaningful and comparable with reviews obtained by the FWF.
Publishers could only conduct the peer review by themselves if they have an international peer review process for the selection of publications. The review process must be described in a transparent manner on the web site of the publisher.

License info


Browse results: Found 8

Listing 1 - 8 of 8
Architektur immaterieller Arbeit

Authors:
ISBN: 9783851327052 Year: Pages: 242 Seiten Language: de
Publisher: Turia und Kant Grant: Austrian Science Fund (FWF) - PUB 49
Subject: Social Sciences --- Architecture
License:

Loading...
Export citation

Choose an application

Abstract

The book takes up the (post-)operaist concept of immaterial labour (cf. Maurizio Lazzarato: 1998, Toni Negri, Michael Hardt: 2000) and relates it to spatial processes and architectural projects from the 1960s. The book’s title is the hypotheses of its investigation. It allows to be exemplified with the following questions: Do we find, parallel to a dominant cultural practice of immaterial labour new forms and orders of architecture? Which forms does it take on? Or does workplace architecture disappear at all parallel to the blurring of the formerly clearly marked spaces of the factory?

Das Buch nimmt das (post-)operaistische Konzept der immateriellen Arbeit (Maurizio Lazzarato: 1998, Toni Negri, Michael Hardt: 2000) auf und setzt es mit räumlichen Strukturierungsprozessen und Phänomenen der 1960er Jahre in Verbindung. So ist der Titel des vorliegenden Buches auch die Hypothese der Untersuchungen und lässt sich durch folgende Leitfragen explizieren: Finden sich mit der heute in den westlichen Industrienationen dominierenden kulturellen Praxis der immateriellen Arbeit auch neue Formen und Ordnungen der Architektur? Oder verschwindet mit den klar definierten Räumen der Fabrik auch die Arbeitsarchitektur im Allgemeinen?Dabei wird Architektur als Mittel der Subjektivierung und als Teil der Organisation und Repräsentation von Produktionsprozessen verstanden, die direkt an die disparaten Formen des Kapitalismus angeschlossen ist. In ihren herausragenden Beispielen kristallisieren sich die Vorstellungen, wie Menschen sich versammeln, wie Menschen produktiv gemacht werden können und wie man die Versammlung von Menschen kontrolliert und steuert. Im vorliegenden Buch bespreche ich signifikante Beispiele von Arbeitsarchitekturen der 1960er Jahre, die sich im gesellschaftlichen Diskursfeld rund um Automation und Freizeitgesellschaft aufspannen. Sie erlauben, die Konturen einer Architektur zu analysieren, die die Tendenz veränderter Produktionsmodi und Arbeitsbedingungen einer wertschöpfenden, immateriellen Tätigkeit im Moment ihres Entstehens modellhaft sichtbar macht. Im ersten Teil gehe ich auf die Mobilisierung der vormals geschlossenen Produktionsräume ein. Anhand der weltweit ersten realisierten Bürolandschaft Buch und Ton für den Bertelsmann-Konzern, ihrer architektonischen Antithese, des Bürobaus für die niederländische Versicherungsanstalt Centraal Beheer und des emanzipatorisch konzipierten Freizeitprojekts Fun Palace bespreche ich die Versuche, einer neuen gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Theorie nach dem Zweiten Weltkrieg – der Kybernetik – eine (architektonische) Form und Organisation zu geben und zeige die räumlichen Konsequenzen dieser Bemühungen auf. Im zweiten Teil diskutiere ich Strategien des Einrichtens: Das experimentelle Architekturprojekt Mobile Office, die Performance Bed-In und das Freizeitprojekt Gelbes Herz stehen dabei für verschiedene Strategien, mit einer neuen Lebenskonzeption und ihren räumlichen Bedingungen umzugehen. Zugleich formulieren die Projekte auf unterschiedliche Weise eine architektonische Praxis, die einem Konzept von Arbeit, die mit dem Leben konvergiert und sich in der Gesellschaft verteilt, Genüge leistet.

Briefwechsel 1907-1925 : Vollständige Ausgabe, Band 1: 1907-1914

Authors: ---
ISBN: 9783851326314 Year: Pages: 472 Seiten Language: de
Publisher: Turia und Kant Grant: Austrian Science Fund (FWF) - D 4043
Subject: Psychology --- History
License:

Loading...
Export citation

Choose an application

Abstract

The letters between Sigmund Freud and Karl Abraham constitute one of the most important correspondences of Freud. Karl Abraham was an important and influential early member of Freud's inner circle of trusted colleagues. As such he played a significant part in the establishment of psychoanalysis as a discipline. Regarded by Freud biographer Ernest Jones as one of the best clinical analysts among his contemporaries, he also contributed important elaborations and developments of Freud's theories.In 1965, there appeared a first, censored and incomplete edition of this correspondence. In 2002, a completed edition came out in English translation. The present publication will be the first complete edition of this major correspondence in the original German, All letters, postcards, telegrams, notes, and enclosures that have been preserved and could be found are reprinted without omissions or pseudonyms. Added are both editorial and text-critical footnotes, plus an introduction and an appendix with pertinent additional material.It is now possible to explore first-hand the complex relationship that existed between Freud and his master pupil, and to follow their exchange on theoretical and clinical matters, but also on family members, their various travels, political and historical events, etc., and on their combined and individual relationships with other colleagues, such as C. G. Jung or the members of the so-called Secret Committee around Freud. This substantial and absorbing collection of letters enables the reader to gain valuable insights into these two pioneers of psychoanalysis, into the history of the psychoanalytic movement, and into the development of both Freud's and Abraham's theories.Due to the length of this correspondence (appr. 900 pages in print), this edition will appear in two volumes.

Die Briefe zwischen Sigmund Freud und Karl Abraham gehören zu den wichtigsten Briefwechseln Freuds. Karl Abraham war ein wichtiges und einflussreiches Mitglied des engeren Kreises von Vertrauten rund um Freud. Als solches spielte er eine entscheidende Rolle bei der Etablierung der Disziplin der Psychoanalyse. Von Freuds Biograph Ernest Jones als einer der besten Kliniker seiner Zeit bezeichnet, trug er auch wichtige Ausarbeitungen und Weiterentwicklungen von Freuds Theorien bei.1965 erschien eine erste, zensierte und unvollständige Ausgabe dieser Korrespondenz. 2002 kam eine vervollständigte Ausgabe in englischer Übersetzung heraus. Die vorliegende Publikation ist die erste vollständige Edition dieser bedeutenden Korrespondenz in der deutschen Originalfassung. Sie enthält den Text aller Briefe, Karten, Telegramme, Notizen und Beilagen, die erhalten geblieben sind und aufgefunden werden konnten, ohne Auslassungen oder Pseudonyme. Dazu kommen sowohl editorische wie textkritische Fußnoten, sowie eine Einleitung und ein Anhang, der weitere relevante Materialien enthält.Aus erster Hand können nun die komplexen Beziehungen zwischen Freud und seinem Meisterschüler verfolgt werden, ihr Austausch über theoretische und klinische Fragen, aber auch über ihre Familien, ihre verschiedenen Reisen, über politische und historische Ereignisse usw., sowie über ihre Beziehungen zu anderen Kollegen wie C. G. Jung oder zu den Mitgliedern des sogenannten Geheimen Komitees rund um Freud. Diese reichhaltige und faszinierende Briefsammlung erlaubt dem Leser, wertvolle Einsichten über diese beiden Pioniere der Psychoanalyse, über die Geschichte der psychoanalytischen Bewegung und über die Entwicklung der Theorien Freuds und Abrahams zu gewinnen. Aufgrund des großen Umfangs dieses Briefwechsels (etwa 900 Druckseiten) erscheint diese Edition in zwei Bänden.

Briefwechsel 1907-1925 : Vollständige Ausgabe, Band 2 1915-1925

Authors: ---
ISBN: 9783851326314 Year: Pages: 488 Seiten Language: de
Publisher: Turia und Kant Grant: Austrian Science Fund (FWF) - D 4044
Subject: Psychology --- History
License:

Loading...
Export citation

Choose an application

Abstract

The letters between Sigmund Freud and Karl Abraham constitute one of the most important correspondences of Freud. Karl Abraham was an important and influential early member of Freud's inner circle of trusted colleagues. As such he played a significant part in the establishment of psychoanalysis as a discipline. Regarded by Freud biographer Ernest Jones as one of the best clinical analysts among his contemporaries, he also contributed important elaborations and developments of Freud's theories.In 1965, there appeared a first, censored and incomplete edition of this correspondence. In 2002, a completed edition came out in English translation. The present publication will be the first complete edition of this major correspondence in the original German, All letters, postcards, telegrams, notes, and enclosures that have been preserved and could be found are reprinted without omissions or pseudonyms. Added are both editorial and text-critical footnotes, plus an introduction and an appendix with pertinent additional material.It is now possible to explore first-hand the complex relationship that existed between Freud and his master pupil, and to follow their exchange on theoretical and clinical matters, but also on family members, their various travels, political and historical events, etc., and on their combined and individual relationships with other colleagues, such as C. G. Jung or the members of the so-called Secret Committee around Freud. This substantial and absorbing collection of letters enables the reader to gain valuable insights into these two pioneers of psychoanalysis, into the history of the psychoanalytic movement, and into the development of both Freud's and Abraham's theories.Due to the length of this correspondence (appr. 900 pages in print), this edition will appear in two volumes.

Die Briefe zwischen Sigmund Freud und Karl Abraham gehören zu den wichtigsten Briefwechseln Freuds. Karl Abraham war ein wichtiges und einflussreiches Mitglied des engeren Kreises von Vertrauten rund um Freud. Als solches spielte er eine entscheidende Rolle bei der Etablierung der Disziplin der Psychoanalyse. Von Freuds Biograph Ernest Jones als einer der besten Kliniker seiner Zeit bezeichnet, trug er auch wichtige Ausarbeitungen und Weiterentwicklungen von Freuds Theorien bei.1965 erschien eine erste, zensierte und unvollständige Ausgabe dieser Korrespondenz. 2002 kam eine vervollständigte Ausgabe in englischer Übersetzung heraus. Die vorliegende Publikation ist die erste vollständige Edition dieser bedeutenden Korrespondenz in der deutschen Originalfassung. Sie enthält den Text aller Briefe, Karten, Telegramme, Notizen und Beilagen, die erhalten geblieben sind und aufgefunden werden konnten, ohne Auslassungen oder Pseudonyme. Dazu kommen sowohl editorische wie textkritische Fußnoten, sowie eine Einleitung und ein Anhang, der weitere relevante Materialien enthält.Aus erster Hand können nun die komplexen Beziehungen zwischen Freud und seinem Meisterschüler verfolgt werden, ihr Austausch über theoretische und klinische Fragen, aber auch über ihre Familien, ihre verschiedenen Reisen, über politische und historische Ereignisse usw., sowie über ihre Beziehungen zu anderen Kollegen wie C. G. Jung oder zu den Mitgliedern des sogenannten Geheimen Komitees rund um Freud. Diese reichhaltige und faszinierende Briefsammlung erlaubt dem Leser, wertvolle Einsichten über diese beiden Pioniere der Psychoanalyse, über die Geschichte der psychoanalytischen Bewegung und über die Entwicklung der Theorien Freuds und Abrahams zu gewinnen. Aufgrund des großen Umfangs dieses Briefwechsels (etwa 900 Druckseiten) erscheint diese Edition in zwei Bänden.

Figuren der Urszene : Material und Darstellung in der Psychoanalyse Freuds

Authors:
ISBN: 9783851327069 Year: Pages: 424 Seiten Language: de
Publisher: Turia und Kant Grant: Austrian Science Fund (FWF) - PUB 88
Subject: Psychology --- Science (General)
License:

Loading...
Export citation

Choose an application

Abstract

In Freudian psychoanalysis the so-called »primal scene« is of a very fragile ontological and epistemological nature. It oscillates between factual event, phylogenetically pre-structured phantasy and construction of the analyst. The book examines Freud's arguments for and against the reality of the primal scene by way of his famous case study »Aus der Geschichte einer infantilen Neurose«. It employs methods from the history of science to address philosophical, epistemological, aesthetic, and political questions. Apart from analyzing Freud’s arguments themselves and their metaphorical vehicles, it examines the first edition of the case study and also takes into account the manuscript in the Library of Congress in Washington. Both sources have been heretofore neglected by Freud scholars.

In der Psychoanalyse Freuds kommt der »Urszene« ein fragiler epistemischer Status zu. Als traumatischer Keim einer Neurose schwankt sie zwischen realem Ereignis, phylogenetisch vorstrukturierter Phantasie und Konstruktion des Therapeuten. Anhand der Fallstudie »Aus der Geschichte einer infantilen Neurose« rekonstruiert das Buch Freuds Argumente für und gegen den »Realwert« der Urszene. Es verbindet philosophische, wissenschaftsgeschichtliche und bildtheoretische Fragestellungen und weist nach, dass Freud neben den indirekten Beweisen für die Realität der Urszene eine Reihe von supplementären Verfahren zur Anwendung bringt, die darauf zielen, die Urszene direkt vor Augen zu stellen. Die Untersuchung berücksichtigt nicht nur die interne Struktur der freudschen Argumente und die Metaphern, deren sie sich bedienen, auch das materielle Arrangement der Erstpublikation und das Manuskript der Fallstudie werden erstmals zugänglich gemacht und einer detaillierten Analyse unterzogen.

Liminalität und Adoleszenz : Victor Turner, Mukanda und die Psychoanalyse oder: the anthropologist’s fallacy.

Authors:
ISBN: 9783851327854 Year: Pages: 484 Seiten Language: de
Publisher: Turia und Kant Grant: Austrian Science Fund (FWF) - PUB 299
Subject: Ethnology
License:

Loading...
Export citation

Choose an application

Abstract

Based upon the description of the psychoanalytic subtext in the work of Victor Turner, his concept of structure and antistructure is submitted to a fundamental revision.

Ausgehend von der Darstellung des psychoanalytischen Subtextes im Werk Victor Turners wird sein Konzept von Struktur und Antistruktur einer grundlegenden Revision unterzogen.

Resonanzen des Tragischen : Zwischen Ereignis und Affekt

Authors:
ISBN: 9783851327656 Year: Pages: 370 Seiten Language: de
Publisher: Turia und Kant Grant: Austrian Science Fund (FWF) - PUB 297
Subject: Performing Arts --- Arts in general
License:

Loading...
Export citation

Choose an application

Abstract

This study is dedicated to the notion of the tragic in European dance theatre, the evocation of which takes place in a field of tension constituted by staging techniques as well as by conceptions, procedures and moments of interruption, of suspension, of disturbance and of an indeterminability effected by ec-static corporeality. It is possible to recognise in the event-generating structure and function of the tragic formal principles and an aesthetics of effect coupled to new constellations of the fictional and the choric, absence and presence.From the perspective of dance studies, the tragic emerges from the representation by means of the moving and moved body of a gruesome monstrosity at the limits of what is imaginable; but how exactly does the mise-en-scène of the ambivalent, ambiguous and paradoxical through figures and figurations of pathos function to make the tragic appear?

Diese Studie widmet sich dem Tragischen im europäischen Tanztheater, dessen Evokation in einem Spannungsfeld von inszenatorischen Techniken, Konzeptionen, Verfahren und Momenten der Unterbrechung, der Aussetzung, der Störung und des Unbestimmbaren durch ek-statische Körperlichkeit erfolgt. An seiner ereignisgenerierenden Struktur und Funktion lassen sich formale und wirkungsästhetische Ordnungen erkennen, die mit neuen Konstellationen von Fiktion und Chorischem, Abwesenheit und Anwesenheit einhergehen. Aus dieser Perspektive geht das Tragische von der Darstellung einer schauderhaften Ungeheuerlichkeit an der Grenze des Vorstellbaren durch den im mehrfachen Sinne bewegten Körper aus; doch wie genau wird Ambivalentes, Doppeldeutiges und Paradoxes über Pathosfiguren und -figurationen in Szene gesetzt, sodass das Tragische erscheinen kann?

Sarah Kofman : Eine Biographie

Authors:
ISBN: 9783851327274 Year: Pages: 340 Seiten Language: de
Publisher: Turia und Kant Grant: Austrian Science Fund (FWF) - PUB 146
Subject: Philosophy
License:

Loading...
Export citation

Choose an application

Abstract

The first intellectual biography of the French-Jewish philosopher Sarah Kofmann (1934-1994) combines philosophical text analysis with contemporary theory of biography. The author conducts a critical revision of the postmodern maxim of the „Death of the Subject“.

Die erste Werk-Biographie zur französisch-jüdischen Philosophin Sarah Kofman (1934-1994) verbindet philosophische Textanalyse mit zeitgenössischer Biographie-Theorie. Das postmoderne Diktum vom „Tod des Subjekts“ wird dabei einer kritischen Revision unterzogen.La première biographie intellectuelle sur la philosophe franco-juive Sarah Kofman (1934-1994) relie l’analyse des textes philosophiques avec la théorie de biographie contemporaine. La phrase postmoderne déclarant la „mort du sujet“ y est soumise à un examen critique.

Sportdiktatur : Bewegungskulturen im nationalsozialistischen Österreich

Authors:
ISBN: 9783851325157 Year: Pages: 719 Seiten Language: de
Publisher: Turia und Kant Grant: Austrian Science Fund (FWF) - D 3955
Subject: Sports Science
License:

Loading...
Export citation

Choose an application

Abstract

The intention of the book is to reduce the enormous Austrian research deficiency concerning the reappraisal of the sporting life during the NS-era. Therefore it will depict all sportive areas on the "Austrian" territory between March 1938 and April 1945, including top sports and sports for all, mass and monority sports, sports in clubs, youth sports and also sports practices of the formations of the NSDAP. Due to the enormous quantity of material, this overview will be contrasted by a precise analysis of three specific periods: the months after the "Anschluss", the autumn 1939 and the period after Stalingrad.It can be shown, that and how the regime dictated the basic conditions of sports, but there can also be found some grey area, in which those who were involved found resp. created freedom by strategies of mutual adaption. This freedom was used by different groups in specific ways: by the regime to calm down the working class or to soothe anti-prussian resentments, by the athletes to get some privileges and by the spectators to keep a glimpse of good luck. Not instrumentalization defined sports, but a negotiation of interests.It is just gaze on the everyday life of sports and the inherent permanent negotioations between regime and the people, that refer to the book´s contribution to the long term discussion on national socialism, which exceeds the field of sports: The political and cultural system of the Nazi-era could not be understood by looking at power, competences or possibilities of the regime in comparison with the people´s experiences and feelings of subjection, from which historical sciences construct the image of an interlude, which cannot be included in the evolutionary development of modernity.Looking on sports not only claryfies, to which extent cultural traditions led on and how "normality" was kept alive, but shows, in which ways changes and new valuations were obviously shared and use by the people. This concerned changing definitions of the sense of community, of gender, youth, work and performance. The special importance of sports can be found in substantiating these articulations by giving them authenticity and tracing them back to the nature of men.The analysis of sporting life in the NS-era may serve as an cause for questioning the contemporarygaze on the Nazi state. For all people, who were allowed to be included, life in national socialism offered - in spite of holocaust and World War - supply of a pleasant, self-detemined and enjoyable livehood. Who leaves aside or overlooks this facet of the Nazi dictatorship, will not be able to understand the acceptance and fascination of the regime and evoke just this often senseless metaphors of refusal, which mostly shape actual discourses.

Primäre Intention des Buches ist die Reduktion des enormen österreichischen Forschungsdefizit zur Aufarbeitung des Sportlebens unter dem NS-Regime. Daher wird der gesamte Bereich des Sportes im Territiorium Österreichs zwischen 1938 und 1945 dargestellt: Der Breiten- und Spitzensport, Massen- und Minderheitensport, den Vereins- und Jugendsport sowie der Sport der Formationen. Auf Grund der Materialfülle wird die Überblicksdarstellung von einer Detailanalyse zu drei Zeitpunkten begleitet: In den Monaten nach dem "Anschluss", rund um den Kriegsbeginn und in der Endphase des Regimes nach Stalingrad.Es lässt sich zeigen, dass und wie das Regime die Rahmenbedingungen des Sportes diktierte, doch manifestiert sich zugleich eine Grauzone, in der die Beteiligten durch Strategien gegenseitiger Anpassung Freiräume vorfanden bzw. schufen, die in je spezifischer Weise genutzt wurden, vom Regime etwa zur Beruhigung der Arbeiterschaft oder zur Kalmierung anti-preußischer Ressentiments, von den Aktiven zur Erlangung von Begünstigungen und von den Zuschauern zur Erfüllung eines "kleinen Glücks".Gerade die Betrachtung des alltäglichen Sportgeschehens und der darin ständig erneuerten Aushandlungen zwischen Regime und Bevölkerung verweisen auf den Beitrag des Buches zur NS-Dskussion, mit welchem das Terrain des Sportes überschritten wird: Das NS-System ist nicht aus dem Zusammenspiel verabsolutierter Macht, Kompetenzen und Möglichkeiten des Regimes mit Erfahrungen und Gefühlen des Ausgeliefertseins zu verstehen, aus dem die Geschichtsschreibung das Bild eines Intermezzos konstruiert, das nicht in den Ablauf der Moderne eingegliedert werden kann. Die Betrachtung des Sportes verdeutlicht, wie sehr im NS-Staat "Normalität" aufrecht erhalten wurde, wie sehr zum anderen vom Regime intendierte Veränderungen von den Menschen mit getragen wurden. Das betrifft etwa Definitionen von Gemeinschaft, von Geschlecht, Jugend und Leistung. Diese Redefinitionen kultureller Felder waren nicht nur oktroyiert, sondern wurden von den "Volksgenossen" und "-genossinen" aufgegriffen und geteilt. Es war gerade der Sport, die diese Artikulationen bestätigte, indem er ihnen Authentizität verlieh und sie scheinbar an die menschliche Natur koppelte.So kann die Analyse des Sportgeschehens im Nationalsozialismus dazu dienen, den aktuellen Blick auf den NS-Staat zu hinterfragen: Für alle, die dazu gehören durften, bot das Leben trotz Holocaust und Weltkrieg auch Angebote einer angenehmen, selbstbestimmten und vergnügten Existenz. Wer diese Seite der NS-Diktatur ausklammert, wird nicht imstande sein, die "Faszination" und/oder Akzeptanz dieses Regimes zu verstehen - und ruft damit bei den nachfolgenden Generationen jene weitgehend sinnleeren Metaphern der Ablehnung hervor, wie sie vielfach die aktuellen Diskurse zum Nationalsozialismus prägen.

Listing 1 - 8 of 8
-->