Expand Subject Tree

Subjects History and Archaeology History

Browse results: Found 753

Listing 11 - 20 of 753 << page
of 76
>>
(De)formierte Körper 2 : die Wahrnehmung und das Andere im Mittelalter

Authors: --- ---
ISBN: 9783863951610 Year: Pages: 327 Language: German
Publisher: Universitätsverlag Göttingen
Subject: History
License:

Loading...
Export citation

Choose an application

Abstract

not available

In der Kultur des Mittelalters nehmen Körper in ihrer äußeren Zeichenhaftigkeit eine zentrale Stellung ein. Dies gilt insbesondere für deformierte Körper, die aufgrund ihrer auffälligen Andersartigkeit immer wieder Thema wahrnehmungstheoretischer Diskurse werden. Das zeigt sich in zweierlei Hinsicht: Zum einen wird bereits in zeitgenössischen Quellen diskutiert, wie die körperlichen Besonderheiten den inneren Imaginationsapparat der Betrachter stimulieren, zum anderen zeichnen sich körperlich Deformierte zumindest in Kunst und Literatur auffallend häufi g durch gesteigerte Wahrnehmungsfähigkeiten aus. Die körperliche Deformation markiert dabei Grenzüberschreitungen. Sie weist über die Dinge hinaus auf ‚das Andere‘ – gleich ob es sich dabei um ein kulturell Anderes handelt, oder um das ‚Andere‘ der Diesseitigkeit: das Transzendente und Göttliche. Obgleich man für das Hoch- und Spätmittelalter kein einheitliches Körperkonzept annehmen kann, ist auffällig, an wie vielen Schnittpunkten der deformierte Körper ins Zentrum der Wahrnehmung rückt. Diese Vielfalt spiegelt sich auch in den Perspektiven verschiedener Fachdisziplinen, wie z. B. Kunst- und Literaturwissenschaft, Medizingeschichte, Dis/ability Studies oder Theologie in diesem Band, die den Besonderheiten des deformierten Körpers in seinem Verhältnis zur Epistemologie und eben zum ‚Anderen‘ gezielt nachspüren.

100 Jahre Georgia Augusta Gottingensis - (k)ein Grund zum Feiern : Prosa und Dichtung über die Säkularfeier 1837

Authors:
ISBN: 9783941875456 Year: Pages: 122 Language: German
Publisher: Universitätsverlag Göttingen
Subject: Languages and Literatures --- History
License:

Loading...
Export citation

Choose an application

Abstract

Die Georgia Augusta feierte im September 1837 mit einem ganz Göttingen zur Bühne machenden Fest ihr Hundertjahrjubiläum. Die Feierlichkeiten dauerten drei Tage und waren glanzvoll. Um für eine breitere zeitgenössische Öffentlichkeit die Jubiläumsaktivitäten zu dokumentieren und um den „Festmarathon“ als einen der Höhepunkte der Universitätsgeschichte für die Nachwelt festzuhalten, erschienen 1838 bei drei deutschen Verlegern in drei deutschen Städten drei Festbeschreibungen. Zwei davon halten für den Leser Überraschungen bereit: Eduard Beurmanns Prosabericht ist in höchstem Maße kritisch, ja zum Teil sogar sarkastisch, Christianus Juvenalis hat sich für eine hexametrische Satire (!) als „Geburtstagsgeschenk“ entschieden, nur Friedrich Wilhelm Rettbergs Schilderung liegt auf der offiziellen (d.h. enkomiastischen) Linie. Das vorliegende Bändchen bietet eine vergleichende Interpretation dieser drei kulturgeschichtlich und wissenschaftspolitisch aufschlussreichen Texte, wobei der Schwerpunkt auf der Satire liegt, die in faksimilierter Form hier erstmals einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich gemacht wird.

Das 19. Jahrhundert als Mediengesellschaft

Authors:
Book Series: Ateliers des Deutschen Historischen Instituts Paris ISBN: 9783486989298, 9783486591408 Year: Volume: 4 Pages: 196 DOI: 10.1524/9783486989298 Language: French, German
Publisher: De Gruyter
Subject: History
License:

Loading...
Export citation

Choose an application

Abstract

Vom 19. Jahrhundert als einer Mediengesellschaft zu sprechen, erscheint als ein Anachronismus. Der Begriff sucht den Bedeutungsgewinn und die Diversifizierung der Medien in der Gegenwart zu erfassen und damit nicht zuletzt heutige von früheren Gesellschaften abzugrenzen. Die Annahme, dass Medien in früheren Gesellschaften nicht ebenfalls eine zentrale und spezifische Rolle zukam, wäre jedoch irrig. So war das 19. Jahrhundert nicht nur vom Aufstieg ein Vielzahl einstmals neuer Medien geprägt, sondern auch dadurch, dass sich die Gesellschaft über öffentliche und mediale Kommunikation erst konstituierte und ausdifferenzierte. Der Band macht es sich zur Aufgabe, ineinander greifende zentrale mediale und gesellschaftliche Entwicklungen für Deutschland und für Frankreich in einer übergreifenden wie vergleichenden Perspektive vorzustellen. Open Access: Dieser Titel steht Ihnen zum Download als PDF zur Verfügung.

Keywords

À sombra do Plátano: crônicas de história da medicina

Authors:
ISBN: 9788561673635 Year: Pages: 408 DOI: http://dx.doi.org/10.7476/9788561673635 Language: PT
Publisher: SciELO Books - Editora Fap-Unifesp
Subject: History
License:

Loading...
Export citation

Choose an application

Abstract

Este livro traz aos leitores uma coletânea de cinquenta textos que revelam episódios e personagens que fizeram parte da história da medicina. Em sua amplitude, são abordados diferentes temas, alguns sob a forma de narrativas destinadas à difusão de assuntos culturais da área médica; outros, por sua vez, expõem o posicionamento do autor a partir de uma análise cuidadosa, como em “O Símbolo da Medicina”, “O Juramento de Hipócrates”, “Curar Algumas Vezes, Aliviar Quase Sempre, Consolar Sempre”, e “Que Relação Tem Júlio César com a Operação Cesariana?”. O poder de crendices é mostrado em textos como “Úlcera Péptica e a Ilusão do Conhecimento”, “O Ato Médico através da História” e “Modismos na História da Medicina”. O título escolhido para obra tem forte relação com o tema proposto, pois, segundo a tradição, foi embaixo de um plátano, na ilha grega de Cós, que Hipócrates ensinou a seus discípulos os preceitos da medicina.

Absolutismus, ein unersetzliches Forschungskonzept? L'absolutisme, un concept irremplaçable? Eine deutsch-französische Bilanz. Une mise au point franco-allemande

Authors:
Book Series: Pariser Historische Studien ISSN: 0479-5997 ISBN: 9783486580952, 9783486841329 Year: Volume: 79 Pages: 239 DOI: 10.1524/9783486841329 Language: German, French
Publisher: De Gruyter
Subject: History
License:

Loading...
Export citation

Choose an application

Abstract

Die Frühe Neuzeit kannte eine Vielzahl von Diskursen, Performanzen und Repräsentationen, die auf eine Überhöhung des Monarchen abzielten, ohne sich jedoch zu einer kohärenten Gesamtheit zusammenzufügen. Ist das umfassende Forschungskonzept "Absolutismus" diesem heterogenen Befund angemessen? Die Beiträge gehen dieser Frage im Wesentlichen anhand von französischen Beispielen nach. Sie sehen Absolutismus dabei im Sinne neuerer kulturhistorischer Ansätze nicht als "objektive" Gegebenheit oder real existierende gesellschaftliche Struktur, sondern als frühneuzeitliche Konstruktion, als sozial und kulturell konstruierte Vorstellungswelt, in der Einflussmöglichkeiten und Herrschaftsansprüche zu allererst symbolisch repräsentiert wurden.

Keywords

Acht Geschichten über die Integrationsgeschichte

Authors:
ISBN: 9783706549448 Year: Pages: 324 Seiten Language: de
Publisher: Studien Verlag
Subject: History
License:

Loading...
Export citation

Choose an application

Abstract

European integration represents a historically unprecedented and new form of a continent's peaceful unification. Therefore, historiography needs innovative theoretical concepts to illustrate this process appropriately; at the present moment, however, integration history is only characterized by an extensive 'theoretical deficit'. The book project 'Acht Geschichten über die Integrationsgeschichte. Zur Grundlegung der Geschichte der europäischen Integration als ein episodisches historiographisches Erzählen' critically adopts this opinion and illuminates the theoretical principles of integration historiography. A proposal regarding the theoretical principles of unification historiography is compiled from an interdisciplinary perspective. The concept of the episodic historiographic narrative (Peter Pichler) understands the unification of Europe as a comprehensive cooperation and transformation process in which various historic strands (e.g. political, economic, cultural, social, legal, religious, etc.) interlink with each other. Therefore it would be most sensible to show their totality as an episodic historiographic network within the historiographic context. This theoretical proposal shall be provided for research as a new meta-perspective and methodical tool.In a first step, the hitherto existing research on integration history is critically reviewed. Furthermore, its discourse will be analysed. Particular attention is paid to include Eastern and Southern European as well as Turkish perspectives. Their synopsis shows the interplay between the Eastern and Southern European 'transition'-narrative and the Turkish perspective on the integration process as the driving force of the debate. Furthermore, 'post-modern' perspectives on integration history represent an important feature of the discourse's acceleration and renewal. The first step ends with the contributors being able to give a first innovative impulse to the discursive renewal of research concerning integration history; the neoterised term 'transnarrative competence' allows for correlation between 'transition'-narrative and Turkish perspectives on integration. In a second step, those theoretical features from recent developments in integration and historical theory are isolated that can contribute to a perspective renewal of research. The concept of the episodic historiographic narrative proposes an interdisciplinary theory based on those elements of political, social, legal and cultural sciences. The analytical narrative mindset of each element is determined and thus reconstructed as one episodic plot line, one episode of European integration history. The net of episodes eventually constitutes the proposed theory of an episodic historiographic narrative. Thus, the concept of the episodic historiographic narrative does not only enable histrorians to overcome the deficit in the theory of integration historiography but also enters new academic ground by uniting interdisciplinary elements to an episodic network.

Die europäische Integration stellt eine historisch präzedenzlose und neuartige Form der friedlichen Vereinigung eines Kontinents dar. Die Geschichtswissenschaft benötigt daher innovative theoretische Konzepte, um diesen Prozess angemessen erklären zu können - zum gegenwärtigen Zeitpunkt ist die Integrationsgeschichte jedoch durch ein weitgehendes "Theoriedefizit" geprägt. Das Buchprojekt "Acht Geschichten über die Integrationsgeschichte. Zur Grundlegung der Geschichte der europäischen Integration als ein episodisches historiographisches Erzählen" nimmt diesen Befund kritisch auf und leuchtet die theoretischen Grundlagen der Integrationshistoriographie aus. In interdisziplinärer Perspektive wird ein Vorschlag zur theoretischen Grundlegung der Vereinigungshistoriographie erarbeitet. Das Konzept eines episodischen historiographischen Erzählens (Peter Pichler) begreift die Einigung Europas als einen umfassenden Kooperations- und Transformationsprozess. In diesem Prozess greifen verschiedenste geschichtliche Teilstränge (etwa politische, wirtschaftliche, kulturelle, soziale, rechtliche, religiöse usw.) netzwerkartig ineinander. Im historiographischen Text ist deren Gesamtes daher am sinnvollsten als ein episodisches historiographisches Netzwerk zu repräsentieren. Dieser Theorievorschlag soll als neue Metaperspektive und methodisches Arbeitsinstrument zu Verfügung gestellt werden.Ein erster Arbeitsschritt unterzieht die bisherige Forschung zur Integrationsgeschichte einer kritischen Bestandsaufnahme und Diskursanalyse. Besonderes Augenmerk liegt darauf, auch ost- und südosteuropäische sowie türkische Perspektiven miteinzubeziehen. In der Synopsis zeigt sich das Zusammenspiel von ost- und südosteuropäischem "transition"-Narrativ sowie der türkischen Perspektive auf den Integrationsprozess als Motor der Debatte. Weiters stellen "postmoderne" Perspektiven auf die Integrationsgeschichte ein wichtiges Element der Beschleunigung und Erneuerung des Diskurses dar. Der erste Arbeitsschritt endet damit, einen ersten Innovationsimpuls zur diskursiven Erneuerung der integrationsgeschichtlichen Forschung geben zu können: Der neu eingeführte Begriff der "transnarrativen Kompetenz" ermöglicht es, "transition"-Narrativ und türkische Integrationsperspektiven aufeinander zu beziehen.In einem zweiten Arbeitsschritt werden aus der jüngsten Entwicklung in Integrations- und Geschichtstheorie jene theoretischen Elemente isoliert, die zu einer perspektivischen Erneuerung der Forschung beitragen können. Das Konzept des episodischen historiographischen Erzählens verbindet diese Bausteine aus Politik-, Sozial-, Rechts- und Kulturwissenschaften zu einem interdisziplinären Theorievorschlag. Die Bausteine werden in ihrer jeweiligen analytischen Erzählhaltung bestimmt und somit als jeweils ein episodischer Erzählstrang, als eine Episode der Geschichte der europäischen Integration rekonstruiert. Das Netzwerk dieser Episoden macht schließlich den Theorievorschlag eines episodischen historiographischen Erzählens aus. Das Konzept des episodischen historiographischen Erzählens ermöglicht somit nicht nur die Überwindung des Theoriedefizits der Integrationsgeschichtsschreibung, sondern dringt mittels der Vereinigung interdisziplinärer Bausteine zu einem episodischen Netzwerk tief in wissenschaftliches Neuland vor.

Actas de las VII Jornadas de trabajo sobre Historia Reciente

Authors:
Book Series: Trabajos, comunicaciones y conferencias ISBN: 9789503412329 Year: Volume: 21 Pages: 1160 Language: spa
Publisher: Universidad Nacional de La Plata. Facultad de Humanidades y Ciencias de la Educación
Subject: History
License:

Loading...
Export citation

Choose an application

Abstract

Las Jornadas de Trabajo sobre Historia Reciente se encuadran en una persistente preocupación por abordar tanto desde perspectivas teórico-metodológicas como histórico-concretas las problemáticas que este fructífero campo está generando. Las VII Jornadas [2014] aspiran a acrecentar y consolidar el amplio desarrollo que ha tenido este ámbito de estudios en los últimos años. Para ello se proponen formas organizativas que propicien aún más el desarrollo de los debates e intercambios, así como otras actividades para la difusión de las problemáticas abordadas en nuevos formatos que alcancen ámbitos no estrictamente universitarios.

Acteurs des transferts culturels en Méditerranée médiévale

Authors: --- --- ---
Book Series: Ateliers des Deutschen Historischen Instituts Paris ISBN: 9783486989342, 9783486709414 Year: Volume: 9 Pages: 232 DOI: 10.1524/9783486989342 Language: English, French
Publisher: De Gruyter
Subject: History
License:

Loading...
Export citation

Choose an application

Abstract

Der Mittelmeerraum wies während des Mittelalters einen großen Reichtum an Transfer- und Austauschprozessen auf. Waren entsprechende Bedingungen (geographische Mobilität, eine kulturell grenzüberschreitende Lebenssituation oder ein entsprechendes Aktivitätsfeld etc.) gegeben, konnten Menschen zu Vermittlern von Kulturgütern werden, darunter Gesandte, Pilger, Seeleute, Händler, Schmuggler, Kriegsgefangene, Geiseln, Missionare, Ärzte, Gelehrte, Übersetzer, Dolmetscher, Bauleute, Söldner und viele andere mehr. Der Band bietet einen Überblick über verschiedene Milieus, Gruppen und Individuen, die auf jeweils unterschiedlich Art die Mobilität von Kulturgütern im mittelalterlichen Mediterraneum beförderten.

Keywords

The ADB’s Story

Authors: ---
ISBN: 9781925021196 Year: Language: English
Publisher: ANU Press
Subject: History
License: ANU Press

Loading...
Export citation

Choose an application

Abstract

‘The Australian Dictionary of Biography captures the life and times and culture of this country in an absolutely distinctive and irreplaceable way. It is the indispensable record of who we are, and of the characters who have made us what we are. I could not be prouder of ANU’s continuing role as custodian of this crucial part of our national legacy.’Professor the Hon. Gareth Evans AC QC, Chancellor, The Australian National University‘A mature nation needs a literary pantheon of inspiring and instructive life histories, a gallery of all the possibilities of being Australian. The Australian Dictionary of Biography responds to that vital need in our culture. It is a stunning collaborative achievement and I feel so proud that we have such an activity here in Australia—to a great extent it describes and defines Australia.’Professor Fiona Stanley AC, Australian of the Year, 2003‘The Australian Dictionary of Biography is our greatest collective research project in the humanities and a national triumph. We have much to learn from it. The project is continuing to change as we mature nationally, with deeper understanding about the impacts of gender, race, environment, religion, education, language, culture, politics, region and war on what we are and what we may become.’The Hon. Dr Barry Jones AO‘Australia is very fortunate to have a national biographical dictionary that is democratic as well as distinguished, one that represents the rich variety of Australian culture. The Australian Dictionary of Biography gathers together the stories of people from all walks of life, from the outback to the city and from the bush to the parliament. It is a monument of scholarship—and it is for everyone.’Dr Dawn Casey PSM‘Few things are more illuminating than taking a random stroll through a volume of the Australian Dictionary of Biography—new insights into our greatest men and women, chance encounters with people whose exploits are all too often unpardonably overlooked. I first read the ADB with my mother, Coral Lansbury, who wrote four entries. One of her mentors, Bede Nairn, was a prodigious contributor. The Australian story is a story of Australians, no better told than in the ADB.’The Hon. Malcolm Turnbull MP‘I find it difficult to bring to mind more than a handful of comparable enterprises in the fields of biography, history, philology or the social sciences more broadly—anywhere in the world. The status and appeal of the Australian Dictionary of Biography do not lie only in its scale and size. They reside also in the meticulous research, the erudition and scholarship, and the sweat and possibly tears involved in the editorial and publishing process. Its constituent dramatis personae are an eclectic mix of the noble and the notorious, the famous and the largely unsung. The underlying theme of the mosaic is quite clear: nothing less than the making and remaking of Australia.’Her Excellency Ms Penelope Wensley AC, Governor of Queensland

Akkadische Logogramme

Authors:
Book Series: Göttinger Beiträge zum Alten Orient ISSN: 18662595 ISBN: 9783941875654 Year: Pages: 184 Language: German
Publisher: Universitätsverlag Göttingen
Subject: Linguistics --- History
License:

Loading...
Export citation

Choose an application

Abstract

Reading transliterated akkadian texts sometimes is rather difficult, if the akkadian equivalents of the logograms are not given. This first alphabetic index of akkadian logograms offers help now: it contains the akkadian readings of most logograms, so the time consuming detour through the indexes of sign lists can be avoided in most cases. The circa 5000 entries also record the principal meaning of the akkadian word as well as references to sign lists (Borger, Mesopotamisches Zeichenlexikon or Labat, Manuel d’épigraphie akkadienne) or to akkadian dictionaries. In this way the epigraphic as well as the lexical approach to the text is enhanced.The book (written in German) is designed for students who are interested in akkadian literature, but cannot read cuneiform writing or Sumerian.The 2nd edition was thoroughly revised. In particular, R. Borger’s Mesopotamisches Zeichenlexikon is now quoted as the standard sign list for Akkadian.

Die Lektüre transliterierter akkadischer Texte wird oft dadurch erschwert, daß die akkadische Lesung der Logogramme nicht angegeben ist. Hier schafft dieses erste alphabetische Verzeichnis akkadischer Logogramme Abhilfe: es bietet die akkadischen Lesungen der meisten Logogramme, so daß der zeitraubende Umweg über die Indices der Zeichenlisten meistens entfallen kann. Die ca. 5000 Einträge enthalten auch die Grundbedeutung des akkadischen Wortes sowie Verweise auf die Zeichenlisten (Borger, Mesopotamisches Zeichenlexikon oder Labat, Manuel d’épigraphie akkadienne) oder auch direkt auf die akkadischen Wörterbücher. Dadurch wird sowohl der epigraphische als auch der lexikalische Zugang zum Text erleichtert. Das Buch ist vor allem als Hilfsmittel für Studierende gedacht, die ein inhaltliches Interesse an der akkadischen Literatur haben, jedoch nicht über Kenntnisse der Keilschrift oder des Sumerischen verfügen.Die 2. Auflage wurde durchgesehen und überarbeitet. Insbesondere wurde nun das Mesopotamische Zeichenlexikon von R. Borger als Standard-Zeichenliste für das Akkadische zitiert.

Listing 11 - 20 of 753 << page
of 76
>>