Expand Subject Tree

Subjects History and Archaeology History

Browse results: Found 513

Listing 1 - 10 of 513 << page
of 52
>>
"Adieu ihr lieben Schwarzen"

Authors:
ISBN: 9783205771449 Year: Pages: 416 Seiten Language: de
Publisher: Böhlau
Subject: History
License:

Loading...
Export citation

Choose an application

Abstract

Franz Mayr was "one of the most interesting of catholic missionaries in Southern Africa" states Professor Joy Brain ("University of Durban") in the foreword she wrote for this first edition of his writings. Mayr was born in the Austrian province of Tyrol in 1865, educated as a priest in the diocese of Brixen and arrived in Natal (South Africa) at the beginning of May 1890, inspired by the work being done there by the Trappist-Monks led by Abbot Franz Pfanner. Mayr was physically handicapped and soon left the trappists but just to offer his services to the vicar apostolic of Natal, Bishop Charles Jolivet, who accepted him for work among the African population. He was sent to Pietermaritzburg then capital of the British colony to take over the care of the African parishioners to bring the "good news" to those who had never heard it. He founded several new mission-stations in Natal, Southern Rhodesia (present day Zimbabwe) and Swaziland where he was killed by a native robber in 1914. Mayr - a man of many talents - was a gifted linguist, studied and published books in several African languages. He was interested in cultural anthropology and collected information about African customs. It is now more than a hundred years since Franz Mayr began his work of evangelisation and scholarship in Southern Africa. Publishing his letters and articles - kept by several archives in Europe - should help to remember a man of the Habsburg-Monarchy who went to preach the gospel to the so called heathen of Africa. Although Austria or Austria-Hungary never owned colonies in Africa many of its inhabitants left their homes to work in catholic mission-stations around the continent. Several introductory chapters in this book explain the particular historical context which has to be put into consideration when reading Mayrs' writings. From there we learn about his life, his work, how he treated the native population, what he thought about other religious congregations around him, the colonialists and about troubles when trying to convince people to believe in the only - the "European God". The missionary deserves to be better known. The present edition of historical sources is to be seen as a most relevant step allowing us to interpret his personality adequately.

Als "einen der interessantesten katholischen Missionare im Südlichen Afrika" bezeichnet die Historikerin Joy Brain den Tiroler Priester Franz Mayr in ihrem Vorwort zu dieser umfangreichen Quellenedition. Die gesammelten, aus zahlreichen Archiven im In- und Ausland stammenden Schriften Mayrs, umfassen Briefe, Tagebucheinträge, Auszüge aus Chroniken, seine in Missions- und ethnologischen Zeitschriften und Tageszeitungen erschienenen Artikel sowie zahlreiche zeitgenössische Photographien. Obwohl unser Land bzw. die Habsburger-Monarchie selbst keine Kolonien auf diesem Kontinent besaß, wirkte doch eine beträchtliche Anzahl von ihnen u. a. in katholischen Stationen. Ihre Rolle in der Interaktion mit der einheimischen Bevölkerung und die Wirkung ihrer Missionsartikel auf das Afrikabild ist bisher nahezu unerforscht geblieben. Mayr war nur einer jener Österreicher und Österreicherinnen, die im Zuge der katholischen Missionseuphorie des 19. und beginnenden 20. Jahrhunderts ausreisten, um Afrikaner und Afrikanerinnen zum Christentum zu "bekehren". Er wurde 1865 in der Osttiroler Gemeinde Nussdorf geboren und verbrachte seine Gymnasialzeit in Brixen, wo er auch das Priesterseminar absolvierte. Ab 1890 wirkte er in der ehemaligen britischen Kolonie Natal (Südafrika), in Südrhodesien (heutiges Zimbabwe) und in Swaziland, wo er 1914 einem Mordanschlag zum Opfer fiel. Unter seiner Leitung entstanden mehrere Missionsstationen u. a. das Projekt "Maryvale", ein Dorf für die einheimischen katholischen Zulus, heute ein Stadtteil von Pietermaritzburg. Über die vorhandenen Quellen erhält man Einblick in den Alltag des Missionars, Informationen über Hemmnisse seiner Arbeit und über Erfolgserlebnisse, seine Einstellung zur afrikanischen Bevölkerung, zur jeweiligen Kolonialregierung, zu anderen Religionsgemeinschaften oder über seinen persönlichen Gemütszustand. F. Mayr schrieb mehrere Bücher in afrikanischen Sprachen, hatte ein Faible für Musik und Photographie und sammelte leidenschaftlich ethnologische Gegenstände, die er teilweise afrikanischen Museen überließ, teilweise für Ausstellungen nach Europa sandte. Erst kürzlich entdeckte man im Herbarium der "Universität von Natal" eine Pflanzensammlung, die er angelegt hatte. Sie wird derzeit von einer Gruppe von Wissenschaftlern ausgewertet und stellt eine der frühesten Dokumentationen über den Gebrauch von Heilpflanzen der Zulus dar. Fast neunzig Jahre nach seinem Tod scheint nun also das Interesse am Leben des Österreichers zuzunehmen.Der wichtigste Schritt für die wissenschaftliche Bearbeitung seiner Biographie ist mit der vorliegenden Herausgabe seiner Schriften getan. Völlig in Vergessenheit geraten, soll durch die chronologisch angeordnete Herausgabe dieser Dokumente Mayrs Leben und Werk in Erinnerung gerufen werden. Zu ihrer Interpretierbarkeit bzw. zum besseren Verständnis sind den einzelnen Abschnitten Kapitel zum historischen Kontext vorangestellt.

"Eine Medicinische Facultät in Flor bringen" : Zur Geschichte der Medizinischen Fakultät der Georg-August-Universität Göttingen

Authors:
ISBN: 9783940344984 Year: Pages: 143 Language: German
Publisher: Universitätsverlag Göttingen
Subject: History --- Medicine (General) --- Science (General)
License:

Loading...
Export citation

Choose an application

Abstract

Die Gründung der Georg-August-Universität Göttingen beruhte auf einem weitgehend neuen Konzept, das vom Geist der Aufklärung durchzogen auf Toleranz gründete und jeglichem Extremismus und Sekretierertum abhold war. Diesem Prinzip war auch die Medizinische Fakultät von Anfang an verpflichtet. Durch das von ihr vertretene Ausbildungsmodell des praktisch-klinischen Unterrichts am Krankenbett gelang es bereits in der Aufbauphase entscheidende Impulse zu setzen, die für die medizinische Ausbildung über Göttingen hinaus richtungsweisend wurden. Damit trug die Medizinische Fakultät wesentlich dazu bei, den internationalen Ruhm der Georgia-Augusta zu begründen. Der Abriss mit seiner vielschichtigen Realität vermittelt Einsichten in das Selbstverständnis, die Selbstwahrnehmung und die Selbstdarstellung der Medizinischen Fakultät in ihrer Geschichte.

'My Name Is Not Natasha' : How Albanian Women in France Use Trafficking to Overcome Social Exclusion (1998-2001)

Authors:
Book Series: IMISCoe Dissertations ISBN: 9789053567074 Year: Pages: 324
Publisher: Amsterdam University Press
Subject: History --- Migration --- Philosophy
License:

Loading...
Export citation

Choose an application

Abstract

This book challenges every common presumption that exists about the trafficking of women for the sex trade. It is a detailed account of an entire population of trafficked Albanian women whose varied experiences, including selling sex on the streets of France, clearly demonstrate how much the present discourse about trafficked women is misplaced and inadequate. The heterogeneity of the women involved and their relationships with various men is clearly presented as is the way women actively created a panoptical surveillance of themselves as a means of self-policing. There is no artificial divide between women who were deceived and abused and those who "choose" sex work; in fact the book clearly shows how peripheral involvement in sex work was to the real agenda of the women involved. Most of the women described in this book were not making economic decisions to escape desperate poverty nor were they the uneducated naïve entrapped into sexual slavery. The women's success in transiting trafficking to achieve their own goals without the assistance of any outside agency is a testimony to their resilience and resolve.

Dit boek is een gedetaillerd onderzoek naar een groep Albanese vrouwen werkzaam in de seksindustrie in Parijs. My Name is Not Natasha laat zien hoe deze vrouwen, gedwongen of bewust 'gekozen' voor het beroep, allerminst het slachtoffer zijn van een economisch uitzichtloze situatie. Ze zijn evenmin naïve laagopgeleide vrouwen, onder valse voorwendselen de seksslavernij ingelokt. Dit boek laat zien dat ze zonder hulp van buitenaf weerbaar zijn en hun eigen doelen weten te bereiken. Het is een getuigenis van hun veerkracht en zelfredzaamheid.

(De)formierte Körper - Die Wahrnehmung und das Andere im Mittelalter

Authors: ---
ISBN: 9783863950248 783863950248 Year: Pages: 198 Language: German
Publisher: Universitätsverlag Göttingen
Subject: History
License:

Loading...
Export citation

Choose an application

Abstract

not yet available

Die Bedeutung des Körpers in der Kultur des Mittelalters ist in den letzten Jahren immer wieder ins Zentrum der Forschung gerückt — ebenso wie Fragen nach dem Einfluss von Wahrnehmungsmechanismen und -vorgängen auf die Literatur und Kunst dieser Zeit. Dass beide Forschungsgebiete eng zusammen gehören, wird bereits durch die antiken Rhetoriken, in denen der deformierten Körperlichkeit eine besondere wahrnehmungsstimulierende Funktion zugesprochen wird, gestützt. Auch das komplizierte und immer wieder kontrovers diskutierte Wechselverhältnis von ‚Innen‘ und ‚Außen‘, deutet darauf hin, dass insbesondere der deformierte Körper bestimmte Erwartungen bezüglich des zugehörigen Inneren weckt, zugleich aber auch bei einem Betrachter dieses deformierten Körpers sehr spezifische Wahrnehmungsvorgänge auslöst. Neben Körper und Wahrnehmung wird so ein Drittes sichtbar — das Andere, einmal verstanden als das Fremde, das in der Betrachtung und Reflexion der halbvertrauten Deformation aufscheint, einmal als das Ur-Eigene, die Seele selbst, als das Komplement der korrumpierten Hülle. Der Band (ebenso wie der Folgeband) vereint dabei nicht nur literaturwissenschaftliche und kunstgeschichtliche Beiträge, sondern schlägt zugleich die Brücke zur Medizingeschichte, zu den Dis/ability Studies u. ä., um so zu zeigen, dass nicht nur der künstlich-künstlerisch entworfene, sondern auch der ‚reale‘ deformierte Körper erst in seinem Verhältnis zu den Wahrnehmungstheorien seiner Zeit zu verstehen ist.

(De)formierte Körper 2 : die Wahrnehmung und das Andere im Mittelalter

Authors: --- ---
ISBN: 9783863951610 Year: Pages: 327 Language: German
Publisher: Universitätsverlag Göttingen
Subject: History
License:

Loading...
Export citation

Choose an application

Abstract

not available

In der Kultur des Mittelalters nehmen Körper in ihrer äußeren Zeichenhaftigkeit eine zentrale Stellung ein. Dies gilt insbesondere für deformierte Körper, die aufgrund ihrer auffälligen Andersartigkeit immer wieder Thema wahrnehmungstheoretischer Diskurse werden. Das zeigt sich in zweierlei Hinsicht: Zum einen wird bereits in zeitgenössischen Quellen diskutiert, wie die körperlichen Besonderheiten den inneren Imaginationsapparat der Betrachter stimulieren, zum anderen zeichnen sich körperlich Deformierte zumindest in Kunst und Literatur auffallend häufi g durch gesteigerte Wahrnehmungsfähigkeiten aus. Die körperliche Deformation markiert dabei Grenzüberschreitungen. Sie weist über die Dinge hinaus auf ‚das Andere‘ – gleich ob es sich dabei um ein kulturell Anderes handelt, oder um das ‚Andere‘ der Diesseitigkeit: das Transzendente und Göttliche. Obgleich man für das Hoch- und Spätmittelalter kein einheitliches Körperkonzept annehmen kann, ist auffällig, an wie vielen Schnittpunkten der deformierte Körper ins Zentrum der Wahrnehmung rückt. Diese Vielfalt spiegelt sich auch in den Perspektiven verschiedener Fachdisziplinen, wie z. B. Kunst- und Literaturwissenschaft, Medizingeschichte, Dis/ability Studies oder Theologie in diesem Band, die den Besonderheiten des deformierten Körpers in seinem Verhältnis zur Epistemologie und eben zum ‚Anderen‘ gezielt nachspüren.

100 Jahre Georgia Augusta Gottingensis - (k)ein Grund zum Feiern : Prosa und Dichtung über die Säkularfeier 1837

Authors:
ISBN: 9783941875456 Year: Pages: 122 Language: German
Publisher: Universitätsverlag Göttingen
Subject: Languages and Literatures --- History
License:

Loading...
Export citation

Choose an application

Abstract

Die Georgia Augusta feierte im September 1837 mit einem ganz Göttingen zur Bühne machenden Fest ihr Hundertjahrjubiläum. Die Feierlichkeiten dauerten drei Tage und waren glanzvoll. Um für eine breitere zeitgenössische Öffentlichkeit die Jubiläumsaktivitäten zu dokumentieren und um den „Festmarathon“ als einen der Höhepunkte der Universitätsgeschichte für die Nachwelt festzuhalten, erschienen 1838 bei drei deutschen Verlegern in drei deutschen Städten drei Festbeschreibungen. Zwei davon halten für den Leser Überraschungen bereit: Eduard Beurmanns Prosabericht ist in höchstem Maße kritisch, ja zum Teil sogar sarkastisch, Christianus Juvenalis hat sich für eine hexametrische Satire (!) als „Geburtstagsgeschenk“ entschieden, nur Friedrich Wilhelm Rettbergs Schilderung liegt auf der offiziellen (d.h. enkomiastischen) Linie. Das vorliegende Bändchen bietet eine vergleichende Interpretation dieser drei kulturgeschichtlich und wissenschaftspolitisch aufschlussreichen Texte, wobei der Schwerpunkt auf der Satire liegt, die in faksimilierter Form hier erstmals einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich gemacht wird.

Acht Geschichten über die Integrationsgeschichte

Authors:
ISBN: 9783706549448 Year: Pages: 324 Seiten Language: de
Publisher: Studien Verlag
Subject: History
License:

Loading...
Export citation

Choose an application

Abstract

European integration represents a historically unprecedented and new form of a continent's peaceful unification. Therefore, historiography needs innovative theoretical concepts to illustrate this process appropriately; at the present moment, however, integration history is only characterized by an extensive 'theoretical deficit'. The book project 'Acht Geschichten über die Integrationsgeschichte. Zur Grundlegung der Geschichte der europäischen Integration als ein episodisches historiographisches Erzählen' critically adopts this opinion and illuminates the theoretical principles of integration historiography. A proposal regarding the theoretical principles of unification historiography is compiled from an interdisciplinary perspective. The concept of the episodic historiographic narrative (Peter Pichler) understands the unification of Europe as a comprehensive cooperation and transformation process in which various historic strands (e.g. political, economic, cultural, social, legal, religious, etc.) interlink with each other. Therefore it would be most sensible to show their totality as an episodic historiographic network within the historiographic context. This theoretical proposal shall be provided for research as a new meta-perspective and methodical tool.In a first step, the hitherto existing research on integration history is critically reviewed. Furthermore, its discourse will be analysed. Particular attention is paid to include Eastern and Southern European as well as Turkish perspectives. Their synopsis shows the interplay between the Eastern and Southern European 'transition'-narrative and the Turkish perspective on the integration process as the driving force of the debate. Furthermore, 'post-modern' perspectives on integration history represent an important feature of the discourse's acceleration and renewal. The first step ends with the contributors being able to give a first innovative impulse to the discursive renewal of research concerning integration history; the neoterised term 'transnarrative competence' allows for correlation between 'transition'-narrative and Turkish perspectives on integration. In a second step, those theoretical features from recent developments in integration and historical theory are isolated that can contribute to a perspective renewal of research. The concept of the episodic historiographic narrative proposes an interdisciplinary theory based on those elements of political, social, legal and cultural sciences. The analytical narrative mindset of each element is determined and thus reconstructed as one episodic plot line, one episode of European integration history. The net of episodes eventually constitutes the proposed theory of an episodic historiographic narrative. Thus, the concept of the episodic historiographic narrative does not only enable histrorians to overcome the deficit in the theory of integration historiography but also enters new academic ground by uniting interdisciplinary elements to an episodic network.

Die europäische Integration stellt eine historisch präzedenzlose und neuartige Form der friedlichen Vereinigung eines Kontinents dar. Die Geschichtswissenschaft benötigt daher innovative theoretische Konzepte, um diesen Prozess angemessen erklären zu können - zum gegenwärtigen Zeitpunkt ist die Integrationsgeschichte jedoch durch ein weitgehendes "Theoriedefizit" geprägt. Das Buchprojekt "Acht Geschichten über die Integrationsgeschichte. Zur Grundlegung der Geschichte der europäischen Integration als ein episodisches historiographisches Erzählen" nimmt diesen Befund kritisch auf und leuchtet die theoretischen Grundlagen der Integrationshistoriographie aus. In interdisziplinärer Perspektive wird ein Vorschlag zur theoretischen Grundlegung der Vereinigungshistoriographie erarbeitet. Das Konzept eines episodischen historiographischen Erzählens (Peter Pichler) begreift die Einigung Europas als einen umfassenden Kooperations- und Transformationsprozess. In diesem Prozess greifen verschiedenste geschichtliche Teilstränge (etwa politische, wirtschaftliche, kulturelle, soziale, rechtliche, religiöse usw.) netzwerkartig ineinander. Im historiographischen Text ist deren Gesamtes daher am sinnvollsten als ein episodisches historiographisches Netzwerk zu repräsentieren. Dieser Theorievorschlag soll als neue Metaperspektive und methodisches Arbeitsinstrument zu Verfügung gestellt werden.Ein erster Arbeitsschritt unterzieht die bisherige Forschung zur Integrationsgeschichte einer kritischen Bestandsaufnahme und Diskursanalyse. Besonderes Augenmerk liegt darauf, auch ost- und südosteuropäische sowie türkische Perspektiven miteinzubeziehen. In der Synopsis zeigt sich das Zusammenspiel von ost- und südosteuropäischem "transition"-Narrativ sowie der türkischen Perspektive auf den Integrationsprozess als Motor der Debatte. Weiters stellen "postmoderne" Perspektiven auf die Integrationsgeschichte ein wichtiges Element der Beschleunigung und Erneuerung des Diskurses dar. Der erste Arbeitsschritt endet damit, einen ersten Innovationsimpuls zur diskursiven Erneuerung der integrationsgeschichtlichen Forschung geben zu können: Der neu eingeführte Begriff der "transnarrativen Kompetenz" ermöglicht es, "transition"-Narrativ und türkische Integrationsperspektiven aufeinander zu beziehen.In einem zweiten Arbeitsschritt werden aus der jüngsten Entwicklung in Integrations- und Geschichtstheorie jene theoretischen Elemente isoliert, die zu einer perspektivischen Erneuerung der Forschung beitragen können. Das Konzept des episodischen historiographischen Erzählens verbindet diese Bausteine aus Politik-, Sozial-, Rechts- und Kulturwissenschaften zu einem interdisziplinären Theorievorschlag. Die Bausteine werden in ihrer jeweiligen analytischen Erzählhaltung bestimmt und somit als jeweils ein episodischer Erzählstrang, als eine Episode der Geschichte der europäischen Integration rekonstruiert. Das Netzwerk dieser Episoden macht schließlich den Theorievorschlag eines episodischen historiographischen Erzählens aus. Das Konzept des episodischen historiographischen Erzählens ermöglicht somit nicht nur die Überwindung des Theoriedefizits der Integrationsgeschichtsschreibung, sondern dringt mittels der Vereinigung interdisziplinärer Bausteine zu einem episodischen Netzwerk tief in wissenschaftliches Neuland vor.

The ADB’s Story

Authors: ---
ISBN: 9781925021196 Year: Language: English
Publisher: ANU Press
Subject: History
License: ANU Press

Loading...
Export citation

Choose an application

Abstract

‘The Australian Dictionary of Biography captures the life and times and culture of this country in an absolutely distinctive and irreplaceable way. It is the indispensable record of who we are, and of the characters who have made us what we are. I could not be prouder of ANU’s continuing role as custodian of this crucial part of our national legacy.’Professor the Hon. Gareth Evans AC QC, Chancellor, The Australian National University‘A mature nation needs a literary pantheon of inspiring and instructive life histories, a gallery of all the possibilities of being Australian. The Australian Dictionary of Biography responds to that vital need in our culture. It is a stunning collaborative achievement and I feel so proud that we have such an activity here in Australia—to a great extent it describes and defines Australia.’Professor Fiona Stanley AC, Australian of the Year, 2003‘The Australian Dictionary of Biography is our greatest collective research project in the humanities and a national triumph. We have much to learn from it. The project is continuing to change as we mature nationally, with deeper understanding about the impacts of gender, race, environment, religion, education, language, culture, politics, region and war on what we are and what we may become.’The Hon. Dr Barry Jones AO‘Australia is very fortunate to have a national biographical dictionary that is democratic as well as distinguished, one that represents the rich variety of Australian culture. The Australian Dictionary of Biography gathers together the stories of people from all walks of life, from the outback to the city and from the bush to the parliament. It is a monument of scholarship—and it is for everyone.’Dr Dawn Casey PSM‘Few things are more illuminating than taking a random stroll through a volume of the Australian Dictionary of Biography—new insights into our greatest men and women, chance encounters with people whose exploits are all too often unpardonably overlooked. I first read the ADB with my mother, Coral Lansbury, who wrote four entries. One of her mentors, Bede Nairn, was a prodigious contributor. The Australian story is a story of Australians, no better told than in the ADB.’The Hon. Malcolm Turnbull MP‘I find it difficult to bring to mind more than a handful of comparable enterprises in the fields of biography, history, philology or the social sciences more broadly—anywhere in the world. The status and appeal of the Australian Dictionary of Biography do not lie only in its scale and size. They reside also in the meticulous research, the erudition and scholarship, and the sweat and possibly tears involved in the editorial and publishing process. Its constituent dramatis personae are an eclectic mix of the noble and the notorious, the famous and the largely unsung. The underlying theme of the mosaic is quite clear: nothing less than the making and remaking of Australia.’Her Excellency Ms Penelope Wensley AC, Governor of Queensland

Akkadische Logogramme

Authors:
Book Series: Göttinger Beiträge zum Alten Orient ISSN: 18662595 ISBN: 9783941875654 Year: Pages: 184 Language: German
Publisher: Universitätsverlag Göttingen
Subject: Linguistics --- History
License:

Loading...
Export citation

Choose an application

Abstract

Reading transliterated akkadian texts sometimes is rather difficult, if the akkadian equivalents of the logograms are not given. This first alphabetic index of akkadian logograms offers help now: it contains the akkadian readings of most logograms, so the time consuming detour through the indexes of sign lists can be avoided in most cases. The circa 5000 entries also record the principal meaning of the akkadian word as well as references to sign lists (Borger, Mesopotamisches Zeichenlexikon or Labat, Manuel d’épigraphie akkadienne) or to akkadian dictionaries. In this way the epigraphic as well as the lexical approach to the text is enhanced.The book (written in German) is designed for students who are interested in akkadian literature, but cannot read cuneiform writing or Sumerian.The 2nd edition was thoroughly revised. In particular, R. Borger’s Mesopotamisches Zeichenlexikon is now quoted as the standard sign list for Akkadian.

Die Lektüre transliterierter akkadischer Texte wird oft dadurch erschwert, daß die akkadische Lesung der Logogramme nicht angegeben ist. Hier schafft dieses erste alphabetische Verzeichnis akkadischer Logogramme Abhilfe: es bietet die akkadischen Lesungen der meisten Logogramme, so daß der zeitraubende Umweg über die Indices der Zeichenlisten meistens entfallen kann. Die ca. 5000 Einträge enthalten auch die Grundbedeutung des akkadischen Wortes sowie Verweise auf die Zeichenlisten (Borger, Mesopotamisches Zeichenlexikon oder Labat, Manuel d’épigraphie akkadienne) oder auch direkt auf die akkadischen Wörterbücher. Dadurch wird sowohl der epigraphische als auch der lexikalische Zugang zum Text erleichtert. Das Buch ist vor allem als Hilfsmittel für Studierende gedacht, die ein inhaltliches Interesse an der akkadischen Literatur haben, jedoch nicht über Kenntnisse der Keilschrift oder des Sumerischen verfügen.Die 2. Auflage wurde durchgesehen und überarbeitet. Insbesondere wurde nun das Mesopotamische Zeichenlexikon von R. Borger als Standard-Zeichenliste für das Akkadische zitiert.

Alaska's Daughter

Authors:
ISBN: 9780874215915 Year:
Publisher: Utah State University, University Libraries
Subject: History
License:

Loading...
Export citation

Choose an application

Abstract

Elizabeth B. Pinson shares with us her memories of Alaska's emergence into a new and modern era, bearing witness to history in the early twentieth century as she recalls it. She draws us into her world as a young girl of mixed ethnicity, with a mother whose Eskimo family had resided on the Seward Peninsula for generations and a father of German heritage. Growing up in and near the tiny village of Teller on the Bering Strait, Elizabeth at the age of six, despite a harrowing, long midwinter sled ride to rescue her, lost both her legs to frostbite when her grandparents, with whom she was spending the winter in their traditional Eskimo home, died in the 1918 influenza epidemic.Fitted with artificial legs financed by an eastern benefactor, Elizabeth kept journals of her struggles, triumphs, and adventures, recording her impressions of the changing world around her and experiences with the motley characters she met. These included Roald Amundsen, whose dirigible landed in Teller after crossing the Arctic Circle; the ill-fated 1921 British colonists of Wrangel Island in the Arctic; trading ship captains and crews; prospectors; doomed aviators; and native reindeer herders. Elizabeth moved on to boarding school, marriage, and the state of Washington, where she compiled her records into this memoir and where, now in her 90s, she lives.

Keywords

Listing 1 - 10 of 513 << page
of 52
>>