Studien Verlag

http://www.studienverlag.at

About

Der Studienverlag ist auf die Veröffentlichung von wissenschaftlicher und fachlicher Literatur spezialisiert. Bei der Auswahl der in unserem Programm erscheinenden Publikationen legen wir großen Wert auf exzellente wissenschaftliche Qualität. Um dies zu gewährleisten, unterziehen wir Publikationen, die für unser Programm und die Förderung durch den österreichischen Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung (FWF) in Betracht kommen, einem internationalen Begutachtungsverfahren (Peer Review).

Peer review info

Peer-Review at the FWF:
All funded books pass through an independent academic peer review process prior to publication. Either the FWF or the publisher handle the peer review process. The FWF asks for at least one written review from an international renowned expert outside of Austria.
In cases where the publisher itself handles the peer review process, the publisher has to ask for at least two peer reviews meeting the requirements of the FWF.
This means: Reviews must not be carried out by persons who may have or may be suspected to have a conflict of interest with regard to the authors, editors or other persons involved in the publication. Reviewers are considered to have a conflict of interest in cases where they might benefit personally or financially from the approval or rejection of the application. The same applies to cases where reviewers have worked at the same research institution, published or cooperated with the applicant or another person involved in the publication in the last five years, or where the reviewers have fundamental differences of scholarly opinion or close professional and/or personal relationships with the applicant or another person involved in the publication. Scholars who work in Austria must not be called in as reviewers.
Peer reviews must be meaningful and comparable with reviews obtained by the FWF.
Publishers could only conduct the peer review by themselves if they have an international peer review process for the selection of publications. The review process must be described in a transparent manner on the web site of the publisher.

License info


Browse results: Found 14

Listing 1 - 10 of 14 << page
of 2
>>
Acht Geschichten über die Integrationsgeschichte

Authors:
ISBN: 9783706549448 Year: Pages: 324 Seiten Language: de
Publisher: Studien Verlag Grant: Austrian Science Fund (FWF) - D 4242
Subject: History
License:

Loading...
Export citation

Choose an application

Abstract

European integration represents a historically unprecedented and new form of a continent's peaceful unification. Therefore, historiography needs innovative theoretical concepts to illustrate this process appropriately; at the present moment, however, integration history is only characterized by an extensive 'theoretical deficit'. The book project 'Acht Geschichten über die Integrationsgeschichte. Zur Grundlegung der Geschichte der europäischen Integration als ein episodisches historiographisches Erzählen' critically adopts this opinion and illuminates the theoretical principles of integration historiography. A proposal regarding the theoretical principles of unification historiography is compiled from an interdisciplinary perspective. The concept of the episodic historiographic narrative (Peter Pichler) understands the unification of Europe as a comprehensive cooperation and transformation process in which various historic strands (e.g. political, economic, cultural, social, legal, religious, etc.) interlink with each other. Therefore it would be most sensible to show their totality as an episodic historiographic network within the historiographic context. This theoretical proposal shall be provided for research as a new meta-perspective and methodical tool.In a first step, the hitherto existing research on integration history is critically reviewed. Furthermore, its discourse will be analysed. Particular attention is paid to include Eastern and Southern European as well as Turkish perspectives. Their synopsis shows the interplay between the Eastern and Southern European 'transition'-narrative and the Turkish perspective on the integration process as the driving force of the debate. Furthermore, 'post-modern' perspectives on integration history represent an important feature of the discourse's acceleration and renewal. The first step ends with the contributors being able to give a first innovative impulse to the discursive renewal of research concerning integration history; the neoterised term 'transnarrative competence' allows for correlation between 'transition'-narrative and Turkish perspectives on integration. In a second step, those theoretical features from recent developments in integration and historical theory are isolated that can contribute to a perspective renewal of research. The concept of the episodic historiographic narrative proposes an interdisciplinary theory based on those elements of political, social, legal and cultural sciences. The analytical narrative mindset of each element is determined and thus reconstructed as one episodic plot line, one episode of European integration history. The net of episodes eventually constitutes the proposed theory of an episodic historiographic narrative. Thus, the concept of the episodic historiographic narrative does not only enable histrorians to overcome the deficit in the theory of integration historiography but also enters new academic ground by uniting interdisciplinary elements to an episodic network.

Die europäische Integration stellt eine historisch präzedenzlose und neuartige Form der friedlichen Vereinigung eines Kontinents dar. Die Geschichtswissenschaft benötigt daher innovative theoretische Konzepte, um diesen Prozess angemessen erklären zu können - zum gegenwärtigen Zeitpunkt ist die Integrationsgeschichte jedoch durch ein weitgehendes "Theoriedefizit" geprägt. Das Buchprojekt "Acht Geschichten über die Integrationsgeschichte. Zur Grundlegung der Geschichte der europäischen Integration als ein episodisches historiographisches Erzählen" nimmt diesen Befund kritisch auf und leuchtet die theoretischen Grundlagen der Integrationshistoriographie aus. In interdisziplinärer Perspektive wird ein Vorschlag zur theoretischen Grundlegung der Vereinigungshistoriographie erarbeitet. Das Konzept eines episodischen historiographischen Erzählens (Peter Pichler) begreift die Einigung Europas als einen umfassenden Kooperations- und Transformationsprozess. In diesem Prozess greifen verschiedenste geschichtliche Teilstränge (etwa politische, wirtschaftliche, kulturelle, soziale, rechtliche, religiöse usw.) netzwerkartig ineinander. Im historiographischen Text ist deren Gesamtes daher am sinnvollsten als ein episodisches historiographisches Netzwerk zu repräsentieren. Dieser Theorievorschlag soll als neue Metaperspektive und methodisches Arbeitsinstrument zu Verfügung gestellt werden.Ein erster Arbeitsschritt unterzieht die bisherige Forschung zur Integrationsgeschichte einer kritischen Bestandsaufnahme und Diskursanalyse. Besonderes Augenmerk liegt darauf, auch ost- und südosteuropäische sowie türkische Perspektiven miteinzubeziehen. In der Synopsis zeigt sich das Zusammenspiel von ost- und südosteuropäischem "transition"-Narrativ sowie der türkischen Perspektive auf den Integrationsprozess als Motor der Debatte. Weiters stellen "postmoderne" Perspektiven auf die Integrationsgeschichte ein wichtiges Element der Beschleunigung und Erneuerung des Diskurses dar. Der erste Arbeitsschritt endet damit, einen ersten Innovationsimpuls zur diskursiven Erneuerung der integrationsgeschichtlichen Forschung geben zu können: Der neu eingeführte Begriff der "transnarrativen Kompetenz" ermöglicht es, "transition"-Narrativ und türkische Integrationsperspektiven aufeinander zu beziehen.In einem zweiten Arbeitsschritt werden aus der jüngsten Entwicklung in Integrations- und Geschichtstheorie jene theoretischen Elemente isoliert, die zu einer perspektivischen Erneuerung der Forschung beitragen können. Das Konzept des episodischen historiographischen Erzählens verbindet diese Bausteine aus Politik-, Sozial-, Rechts- und Kulturwissenschaften zu einem interdisziplinären Theorievorschlag. Die Bausteine werden in ihrer jeweiligen analytischen Erzählhaltung bestimmt und somit als jeweils ein episodischer Erzählstrang, als eine Episode der Geschichte der europäischen Integration rekonstruiert. Das Netzwerk dieser Episoden macht schließlich den Theorievorschlag eines episodischen historiographischen Erzählens aus. Das Konzept des episodischen historiographischen Erzählens ermöglicht somit nicht nur die Überwindung des Theoriedefizits der Integrationsgeschichtsschreibung, sondern dringt mittels der Vereinigung interdisziplinärer Bausteine zu einem episodischen Netzwerk tief in wissenschaftliches Neuland vor.

Chaostheorie und Literaturwissenschaft

Authors:
ISBN: 9783706545075 Year: Pages: 232 Seiten Language: de
Publisher: Studien Verlag Grant: Austrian Science Fund (FWF) - D 3989
Subject: Languages and Literatures
License:

Loading...
Export citation

Choose an application

Abstract

This book presents the development and present status of adaptions of chaos theory for literary studies. Furthermore the integration of these methodological approaches into a discipline that is oriented towards cultural studies is demonstrated. The publication consists of four parts. The first part of the work deals with the issues created through questions posed by historical philosophy and historiography. It discusses how reflections on linear time, as well as on the description and explanation of sequences, circularity and synchronicities lead to an increased complexity in the semanticts of time in the notion of the objects analized. It also discusses the integration of discourses from other disciplines into literary history. It is demonstrated that both aspects - increased complexity and supplementary discourses - are highly influential in hermeneutical literary studies.The second part deals with changes in the notion of time in the modern and so-called post-modern era. It focuses especially on non-linearity, the increasing importance of historical time in the natural sciences and on the effect of this tendency on the analysis of highly complex structures outside of the natural sciences. In the third part of the publication concrete examples of the adaption of chaos theory for literary studies are examined - especially their epistemological interest, their position within the framework of the discipline and their interdisciplinary potential. This part elucidates the potential of focusing on the literary text and its particularities under the premises of chaos theory and how such an interdisciplinary approach helps to bridge the cap between the natural sciences and the humanities.In the final part of the publication the social and cultural relevance of historical knowledge as a frame of reference in times of increasing (temporal and social) complexity is examined. With reference to the explanatory power of hermeneutical procedures "chaostheoretical literary studies" are proposed as a working hypothesis. The approach is intended as a model which can be integrated into cultural analysis and not provides descriptions and explanations for highly complex literary texts, hypertexts and virtual realities, but also regards scientific and technical production and distribution of knowledge as an important part of culture and thus integrates it into its analysis.

Die Publikation besteht aus vier Teilen, die zum einen die Entwicklung und den aktuellen Stand der Adaption naturwissenschaftlicher chaostheoretischer Konzepte durch die Literaturwissenschaft darstellen. Zum anderen wird die Integration der methodischen Ansätze in die Literaturwissenschaft anhand von Beispielen als theoretisch-methodische Bereicherung einer kulturwissenschaftlichen Ausrichtung der Disziplin erläutert. Der erste Teil der Untersuchung beschäftigt sich mit der Problematisierung von Gegenstandsbereichen durch Fragen der Geschichtsphilosophie und Historiographie. Es wird dargestellt, wie die Diskussion von (linearer) Geschichtszeit, von Beschreibung und Erklärung von Sequenzen, Zirkularität und Gleichzeitigkeiten zur Komplexitätserhöhung nicht nur der Zeitsemantik, sondern auch des Objektbereichs Literatur bzw. Literaturgeschichte und zur Integration von Begleitdiskursen aus anderen Disziplinen in die Literaturgeschichtsschreibung führen. Es wird gezeigt, welche Auswirkungen auf eine hermeneutisch arbeitende Literaturwissenschaft diese Problematisierung historischer Grundlagen hat.Teil 2 beschäftigt sich mit dem Wandel der Zeitkonzepte der Moderne und der sogenannten Postmoderne unter der besonderen Berücksichtigung von erstens Nichtlinearität und zweitens der zunehmenden Bedeutung von historischer Zeit in den Naturwissenschaften. Es werden die Auswirkung dieser Tendenz auf die Analyse von hochkomplexen Strukturen außerhalb des naturwissenschaftlichen Geltungsbereichs aufgezeigt. Im dritten Teil der Publikation werden konkrete Beispiele der Adaption von Chaostheorie durch die Literaturwissenschaft, ihre Erkenntnisinteressen und ihre Einordnung in die Disziplin bzw. ihr interdisziplinäres Potential analysiert. Verdeutlicht wird hier einerseits, wie durch Gegenstandszentriertheit mit den Prämissen der Chaostheorie die Privilegierung des literarischen Texts im kulturellen Kontext erzielt wird und wie andererseits durch Überschreitung der Disziplinengrenzen die Überbrückung der Kluft zwischen Natur- und Geisteswissenschaften gelingt.Im letzten Teil der Publikation wird die soziale und kulturelle Relevanz von historischem Orientierungswissen unter dem Vorzeichen der zunehmenden (temporalen) Komplexität von Lebenswelten untersucht. Mit Bezug auf Sinnstiftung durch hermeneutische Verfahren wird das Denkmodell "Chaostheoretische Literaturwissenschaft" vorgeschlagen, das sich in eine kulturwissenschaftliche Literaturwissenschaft einfügt und Beschreibungs- und Erklärungsmacht nicht nur für hochkomplexe literarische Texte und technikbestimmte Fiktionen (Hypertexte, virtuelle Welten) bereitstellt, sondern das auch die Wissensproduktion und -distribution der Natur- und Ingenieurswissenschaften als wichtigen Bestandteil der Kultur zu seinem Untersuchungsgegenstand macht.

Diskursverweigerung und Gewalt

Authors:
ISBN: 9783706550598 Year: Pages: 322 Seiten Language: de
Publisher: Studien Verlag Grant: Austrian Science Fund (FWF) - D 4302
Subject: History
License:

Loading...
Export citation

Choose an application

Abstract

This book is about political conflict in the First Austrian Republic, in a region which can be aptly described as having been a focal point of social and political antagonism in the times under consideration. Its main subject, the somewhat nebulous phenomenon of political radicalism, was studied from a closer viewpoint and pinpointed in a representative selection of events. It was not only incidents of greater national significance, such as the outcome of the Schattendorf trial, the so-called Pfrimer Putsch or the deconstruction of democracy, that had contributed to the already tense atmosphere on the local front. Day to day scuffles, paramilitary parades, inflammatory speeches and street rallies triggered off a spiral of violence. This book focuses on the question of how and to what extent political parties and movements were able to influence the life and thought of so many people and made some of them become irreconcilable enemies. A glance behind the scenes of those inglorious times shall hopefully enable a far better understanding of what impact political interaction had on the region in question. After an introduction into the methodology and theory, followed by a brief summary of the political and economic situation in Austria after the First World War, the book continues with a description and history of the Upper Styrian industrial region. The major part of this study, however, deals with the origins and development of the most important regional political parties and movements and how political radicalism manifested itself in daily affairs. In this section, political leaders and other people who played a role in confrontation come to the fore and election results are presented and analysed, showing a substantial drift to the right by 1932. The growth of political radicalism during the First Republic can be seen in four phases, starting prior to 1927 and coming to a head in the 1931 Pfrimer Putsch and the uprisings of1934. According to Botz, acts of political violence were committed by individuals or groups in organised or random gatherings, demonstrations and skirmishes in guest houses and in the street. This atmosphere of unrest was aggravated further by acts of sabotage and terror carried out mainly by followers of the upcoming Nazi party. The struggle for ultimate national power can be seen as a battle between left and right ideologies against a background of national defeat, economic recession and increasing pressure exerted by certain other European states, all of which had specific interest in Austria. Finally, the issues and problems presented in this book are discussed and analysed in a conclusion. The dimensions of political radicalism are clearly defined and put into a regional context. As a consequence, the political interaction of conflicting parties, which can be traced on all social and political levels, becomes tangible. However, due to the lack of comparative regional studies, the question as to whether or not political radicalism was inherent to this particular region cannot be satisfactorily answered.

Dieses Buch befasst sich mit den politischen Auseinandersetzungen der Ersten Republik Österreichs in einer Region, die wohl als Kristallisationspunkt sozialer und politischer Gegensätze bezeichnet werden kann. Das Phänomen der "Radikalisierung des politischen Klimas" wurde aus einer kleinräumigen Perspektive betrachtet und anhand ausgewählter Ereignisse konkretisiert. Zur Verschärfung des ohnehin gespannten politischen Klimas in der obersteirischen Industrieregion trugen signifikante überregionale Ereignisse wie der Ausgang des Schattendorfer Prozesses, der so genannte Pfrimer-Putsch oder die sukzessive Ausschaltung der Demokratie bei. Hetzreden, Aufmärsche und Demonstrationen, die vor Ort die Stimmung aufheizten, lösten eine Spirale der Gewalt aus. In diesem Zusammenhang wurde der Frage nachgegangen, wie und in welchem Maße politische Parteien und Bewegungen das Leben und Denken so vieler Menschen beeinflussten oder dominierten und einige zu unversöhnlichen Gegnern machten. Ein Blick hinter die Kulissen dieser so unglücklichen Zeit soll eine verstärkte Einsicht in die Auswirkungen politischer Interaktion ermöglichen. Nach einer Erörterung der Methodik, der theoretischen Grundlagen und der politischen und wirtschaftlichen Ausgangslage in Österreich wird die obersteirische Industrieregion rund um Leoben vorgestellt. Als Schwerpunkt dieses Buches können die Abschnitte gelten, die sich mit der Tätigkeit der wichtigsten politischen Parteien und Bewegungen sowie der Radikalisierung des politischen Alltags in der Region beschäftigen. Anfänge und Entwicklung der politischen Landschaft werden unter die Lupe genommen und prägende Persönlichkeiten in ihrem lokalen Wirkungskreis dargestellt, ausgesuchte Wahlergebnisse präsentiert und analysiert. Die politische Radikalisierung läuft in mehreren zeitlichen Phasen ab und kann an exemplarischen politisch motivierten Zusammenstöße festgemacht werden. Dazu gehören sowohl Gewalttaten, die von Einzelpersonen oder Gruppen auf der Straße, bei Versammlungen in Vereinslokalen oder Wirtshäusern begangen werden, sowie die von der NSDAP vielfach ausgeübten Sabotage- und Terrorakte, als auch überregionale Ereignisse wie die Aufstandsbewegungen des Jahres 1934. Der Kampf um die Macht im Staate zwischen den Anhängern grundverschiedener Weltanschauungen spielt sich vor dem Hintergrund eines verlorenen Krieges und dessen Folgen, der wirtschaftlichen Stagnation und des zunehmenden Druckes durch außenpolitische Machenschaften ab. In den Schlussbetrachtungen werden die Grundprobleme der Region nochmals aufgerollt und analysiert. Die Dimensionen der politischen Radikalisierung können klar aufgezeigt und in einen konkreten regionalen Kontext gestellt werden. Die politische Interaktion der Konfliktparteien der Ersten Republik wird somit auf allen Ebenen nachvollziehbar. Dennoch kann die Frage nach dem Zusammenhang zwischen dieser spezifischen Region und der aufkommenden Radikalisierung ohne komparative Studien nicht hinreichend beantwortet werden.

Erzählen vom Leben im 20. Jahrhundert

Authors:
ISBN: 9783706552073 Year: Pages: 463 Seiten Language: de
Publisher: Studien Verlag Grant: Austrian Science Fund (FWF) - PUB 65
Subject: History
License:

Loading...
Export citation

Choose an application

Abstract

Biographic narratives are shaped by many factors. The shape old people finally select for the retrospective view of their lives, is for example influenced by the current narrative situation, by the individual's perception of the past, or by the patterns of reconstruction. Using the example of 67 biographical narratives, the graduate thesis “Telling about life in the 20th Century” demonstrates, how cultural influences shape the practice of memory, and how narrative traditions ultimately decide on the form of autobiographical representation.

Lebensgeschichtliche Erzählungen werden von vielen Faktoren geformt. Von der gegenwärtigen Erzählsituation über die individuelle Wahrnehmung des Vergangenen bis hin zur Rekonstruktion in Form von Erinnerung und Erzählung prägen viele Einflüsse die Form, die alte Menschen schließlich für die retrospektive Darstellung ihres Lebens wählen. Am Beispiel von 67 lebensgeschichtlichen Erzählungen wird in der Arbeit „Erzählen vom Leben im 20. Jahrhundert“ aufgezeigt, wie kulturelle Einflüsse die Erinnerungspraxis prägen und Erzähltraditionen letztlich über die Form der autobiographischen Darstellung entscheiden.

Die Freimaurer im Alten Preußen 1738–1806, Die Logen in Berlin

Authors:
ISBN: 9783706551991 Year: Pages: 1259 Seiten Language: de
Publisher: Studien Verlag Grant: Austrian Science Fund (FWF) - PUB 93
Subject: Social Sciences
License:

Loading...
Export citation

Choose an application

Abstract

"The Lodges in Berlin" is the first part of the trilogy "The Freemasons in Old Prussia" (p.2 " The Lodges between the Middle Oder and the Lower Rhine", and p.3 "The Lodges in Pomerania, Prussia and Silesia", published in Innsbruck in 2007 and 2009 resp.). The Research based on the preserved data of the archives (Geheimes Staatsarchiv Preußischer Kulturbesitz, Berlin), on the masonic literature as well as on the literature about Prussia. The Focus lies on the 27 Berlin lodges with their entire Membership (§880 members) as well as their social structure as part of the cultural history of Prussia and the General history of Freemasonary.

"Die Logen In Berlin" ist der einleitende Band des dreibändigen Werks "Die Freimaurer im Alten Preußen" (Die Logen zwischen mittlerer Oder und Niederrhein, Innsbruck 2007; Die Logen in Pommern, Preußen und Schlesien, Innsbruck 2009). Die Darstellung beruht auf den überlieferten Archivalien (Geheimes Staatsarchiv Preußischer Kulturbesitz, Berlin-Dahlem, Freimaurerbestände), der masonischen Literatur sowie auf der Literatur zu Preußen. Gegenstand sind im Zusammenhang mit der Geschichte der Freimaurerei sowie der Kulturgeschichte Preußens die 27 Berliner Logen (Sozialstruktur, regionale Herkunft, Konfessionen, Finanzen, Sozialverhalten, Kulturelles Engagement u.a.) sowie der 3880 Mitglieder (29,4% von 13170 ermittelten preußischen Freimaurern).

Die Freimaurer im Alten Preußen 1738–1806, Die Logen in Pommern, Preußen

Authors:
ISBN: 9783706543835 Year: Pages: 1052 Seiten Language: de
Publisher: Studien Verlag Grant: Austrian Science Fund (FWF) - D 3963
Subject: History
License:

Loading...
Export citation

Choose an application

Abstract

The research “The Freemasons in Ancient Prussia 1738 – 1806” is the result of a research project of the Research Centre for Democratic Movements at the Faculty of Humanities of the University of Innsbruck in cooperation with the Scientific Commission for the Research of Freemansory, headed by Prof. Dr. Helmut and financed by the Fund for the promotion of scientific research (FWF) in Vienna.The main sources for this research were in the Masonic papers and documents of the ancient Prussian lodges, preserved at the Geheimes Staatsarchiv Preußischer Kulturbesitz, Berlin-Dahlem, the sources of the Austrian State Archive, Department Haus-, Hof- und Staatsarchiv, Vienna, a series of other archives and libraries, the Masonic literature as well as the relevant literature on regional, social and biographical history.The reference book includes the period 1741 – 1806 in eastern Brandenburg-Prussia within the boundaries before the Second division of Poland in 1793, i.e. Pomeriana (excluding Swedish Pomerania), the Kingdom of Prussia (East Prussia), Silesia conquered by Prussia in 1740/41, and West Prussia, which was annected to Prussia after the First division of Poland in 1772. Pomerania and Silesia were parts of of the Holy Roman Empire, whereas East and West Prussia were situated beyond its boundaries.The Masonic lodges have been analyzed according to analoque criteria: their development in historical and regional context, their membership and social structure, societal, social and cultural activities as well as their influential role in civic society. For the first time, Masonic and biographically commented lists cover the entire membership of the analyzed region. Thus the book is also a contribution to a prosopographical and family history. The Masonic lodges were a specific form of a associations of the 17th and 18th centuries with a similar organizational structure, but on a broader social basis. They followed a system of successive steps (grades) with an ethical and moral programme of forming the human character with the aim of the introduction into a so-called Masonic secret. Since 1740 the apolitical lodges, bringing together different confessions, were associations legitimated by the Prussian state, which could freely develop without intervention by the police. The “Common Law of the Prussian States” defined them as closed societies.Within the analyzed period 56 lodges (four field lodges included) constituated themeselves in 31 towns and on five landed properties of noble Masonic members. They organized 5,375 members, the 61 members of the field lodges and the 350 Serving Brothers included, i.e. more than one third of all registered freemansons in Brandenburg-Prussia. Increasingly the freemasons were members of the social strata and groups, connected with the advancement of the Prussian state: they were members of the nobility and citizens, servants of the administration, theologians and teachers, who had been educated at enlightened universities, officers who engaged spiritually and socially, manufacturers and bankers, printers and booksellers, doctors and chemists, and artists. Members of the substrata were accepted only as Serving Brothers, and women were not acknowledged as members of the lodges at all. Although the provinces Pomerania, Prussia and Silesia had common features in general, they showed significant differences, nevertheless.In Pommerania until 1806 15 lodges were founded in eight cities. With the exeption of Stettin, a centre of trade and craft with a garrrison, as well as Stargard, the social basis was thin, that is why the lodges were unstable. About 960 freemasons have been registered in West and Middle Pomerania, mainly noble officers and civil servants, and 81 Serving Brothers. Only Stettin had a broader social basis. In East Prussia twelve lodges were founded in six towns and at one landed property of a noble member. About 1,465 freemasons have been registered as well as 86 Serving Brothers, two thirds of them in the town of Königsberg, where Immanuel Kant lived.In West Prussia all lodges but one had been founded after 1772 – eight lodges in six towns. There have been registered 750 freemasons and 37 Serving Brothers. With the exception of the towns of Elbing and Marienburg, the freemasonry had very few members from the resident population. Almost three quarters of the membership came from the new Prussian administration. It is difficult to say, how many Poles were freemasons. Among other features, Silesia differed confessionally from Pomerania and East and West Prussia. The Papal Church strictly rejected the freemasonry, but had to adhere to the Prussian policy of tolerance of the different religions. In Silesia 17 lodges were founded in eleven towns and at four landed properties, the field lodges included. In 1742 freemasons from Breslau founded the lodge Aux trois canons in Vienna, which shows the continued close ties with the Habsburg Empire. With the exception of the town Neisse all lodges were situated in Lower and Middle Silesia, which were predominantly protestant. For this region about 1.835 freemasons as well as 144 Serving Brothers have been registered, which is more than in Prussia or in Pomerania. An analysis for the membership shows that the freemasonry had its main social roots in the Silesian nobility, the administration, in the military as well as in the entrepreneurship, especially in the towns of Hirschberg and Schmiedeberg. All in all, the percentag of members born in Silesia rose with the growing acceptance of the freemasonry in the province.This exposition is meant as a contribution to the social and cultural history of the provinces of Pomerania, Prussia and Silesia. There the freemasonry won in social significance. Many freemasons were in prominent positions in the administration, the economy, in the educational and cultural fields. Thus they were able to significantly influence the emancipation of the civic society and to further the development of the system of civic associations and parties.

Die Untersuchung "Die Freimaurer im Alten Preußen 1738 - 1806" ging aus einem von Prof. Dr. Helmut Reinalter geleiteten und vom Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung (FWF) in Wien geförderten und finanzierten Forschungsprojekt der Forschungsstelle Demokratische Bewegungen an der Geistesgeschichtlichen Fakultät der Universität Innsbruck in Zusammenarbeit mit der Wissenschaftlichen Kommission zur Erforschung der Freimaurerei hervor. Ausgewertet wurden hauptsächlich die im Geheimen Staatsarchiv Preußischer Kulturbesitz Berlin-Dahlem aufbewahrten Freimaurerbestände der Altpreußischen Logen, ferner die Freimaurerbestände des Österreichischen Staatsarchivs, Haus-,Hof- und Staatsarchiv Wien, sowie weiterer Archive und Bibliotheken, außerdem die masonische und die relevante regionalgeschichtliche, sozialgeschichtliche und biographische Literatur.Das Handbuch erfasst den Zeitraum 1741 - 1806 im östlichen Brandenburg-Preußen in den Grenzen vor der Zweiten Polnischen Teilung 1793, somit Vor- und Hinterpommern (ohne Schwedisch-Pommern), das Königreich Preußen (Ostpreußen), das 1740/41 eroberte Schlesien sowie das 1772 durch die Erste Polnische Teilung einverleibte Preußen königlich-polnischen Anteils (Westpreußen); Pommern und Schlesien lagen im Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation, Ost- und Westpreußen, außerhalb.Die Freimaurerlogen werden nach gleichen Kiterien behandelt: ihre Geschichte im historischen und regionalen Zusammenhang, die Mitglieder un die Sozialstruktur, die gesellschaftliche, soziale und kulturelle Tätigkeit sowie die Wirkung in die bürgerliche Gesellschaft. Die maurerisch und biographisch kommentierten Mitgliederlisten verzeichnen erstmals die Gesamtheit der Freimaurer im Untersuchungsgebiet. Damit wird auch ein Beitrag zur Prosopographie und zur Familiengeschichte geleistet. Die Freimaurerlogen waren eine eigene Form der Sozietäten des 17. und 18. Jahrhunderts mit ähnlicher Organisation, jedoch auf breiter sozialer Basis, mit in Stufen (Graden) aufwärts steigenden, ethisch-moralischem Programm der Menschenbildung und der Einweihung in ein sogenanntes freimaurerisches Geheimnis. Die unpolitischen, überkonfessionellen Logen waren ab 1740 in Preußen staatlich legitimierte Vereine, die sich ohne polizeiliche Eingriffe ungestört entwickeln konnten. Das Allgemeine Landrecht der Preußischen Staaten definierte sie als geschlossene Gesellschaften.Im Untersuchungszeitraum wurden in 31 Städten und auf fünf Adelssitzen 56 Logen (einschließlich vier Feldlogen) konstituiert. Sie organisierten einschließlich der 61 Mitglieder der Feldlogen und der etwa 350 Dienenden Brüder rund 5.375 Freimaurer, mehr als ein Drittel aller in Brandenburg-Preußen ermittelten Freimaurer. Freimaurer waren in wachsender Zahl Angehörige der mit dem Aufstieg Preußens verbundenen sozialen Schichten und Gruppen - Adelige und Bürger, an den aufgeklärten Universitäten ausgebildete Verwaltungsbeamte, Theologen und Pädagogen, geistig und sozial engagierte Offiziere, zunftfreie Finanz-, Handels- und Manufakturunternehmer, Buchdrucker und -händler, Ärzte Chirurgen und Apotheker sowie Künstler. Angehörige der Unterschichten wurden nur als Dienende Brüder aufgenommen. Frauen waren nicht sozietätsfähig.Zwischen Pommern, Preußen und Schlesien zeigten sich bei grundsätzlicher Gemeinsamkeit erhebliche Unterschiede.In Pommern entstanden bis 1806 in acht Städten 15 Logen. Die soziale Basis war außer in der Handels-, Gewerbe- und Garnisonstadt Stettin sowie in Stargard dünn, die Logen waren daher labil. Es sind etwa 960 Freimaurer (außerdem 81 Dienende Brüder) hauptsächlich in Vor- und im westlichen Hinterpommern ermittelt, überwiegend adlige Offiziere und bürgerliche Verwaltungsbeamte; nur Stettin wies eine größere soziale Breite auf. In Ostpreußen entstanden in sechs Städten und auf einem Adelssitz zwölf Logen. Es sind etwa 1.465 Freimaurer, außerdem 86 Dienende Brüder ermittelt, von ihnen zwei Drittel in Königsberg, der Stadt Immanuel Kants.In Westpreußen wurden alle Logen nach 1772 gegründet bis auf eine, in sechs Städten insgesamt acht Logen. Es sind rund 750 Freimaurer ermittelt, außerdem 37 Dienende Brüder. Die Freimaurerei war außer in Elbing und Marienburg nur wenig in der alteingesessenen Bevölkerung verwurzelt. Die Angehörigen des neuen preußischen Staatsapparates stellten nahezu drei Viertel aller Mitglieder. Wie viele Polen Freimaurer waren, ist schwer zu sagen. Schlesien unterschied sich u.a. konfessionell von Pommern und Ost- und Westpreußen. Rom lehnte die Freimaurerei strikt ab, mußte jedoch die preußische religiöse Toleranzpolitik beachten. In Schlesien entstanden einschließlich der Feldlogen in elf Städten und auf vier Adelssitzen 17 Logen. Wie eng die Verbindungen in das Habsburgerreich anfangs noch waren, zeigt die Gründung der Wiene Loge Aux trois canons 1742 durch Breslauer Freimaurer. Bis auf Neisse lagen alle Logensitze im überwiegend protestantischen Nieder- und Mittelschlesien. Es sind etwa 1.835 Freimaurer sowie 144 Dienende Brüder ermittelt, mehr als in Preußen oder Pommern. Die Analyse der Mitgliedschaft zeigt eine starke soziale Verwurzelung der Freimaurerei im schlesischen Adel, in den Behörden, wegen der starken preußischen Militärpräsenz im Militär sowie im Unternehmertum (Hirschberg, Schmiedeberg). Generell stieg der Mitgliederanteil gebürtiger Schlesier mit wachsender Akzeptanz der Freimaurerei in der Provinz.Diese Darstellung versteht sich als Beitrag zur Gesellschafts- und Kulturgeschichte Pommerns, Preußens und Schlesiens. Die Freimaurerei gewann zunehmend gesellschaftliches Gewicht. Viele Freimaurer waren in Verwaltung, Heer, Wirtschaft, Bildung und Kultur verantwortlich tätig. Die Freimaurer leisteten einen wesentlichen Beitrag zur Emanzipation des Bürgertums sowie zum bürgerlichen Vereins- und Parteiensystem.

Land der Verheißung – Ort der Zuflucht

Authors:
ISBN: 9783706554190 Year: Pages: 217 Seiten Language: de
Publisher: Studien Verlag Grant: Austrian Science Fund (FWF) - PUB 333
Subject: Law --- History
License:

Loading...
Export citation

Choose an application

Abstract

The publication “Land of promise – place of refuge” addresses the emigration and flight of Austrian Jewish women and men to Palestine by embedding it in the history of the overall Palestine migration since the beginning of the 1920s. It focuses on the cooperation of the Jewish Community, the “Zentralstelle für jüdische Auswanderung” and the Palestine Office in Vienna, an institution, which barely has been researched so far. Furthermore the book deals with the policies and interests of the British mandatory power and the activities of the Jewish Agency and its associated institutions in Jerusalem.

Das Buch „Land der Verheißung – Ort der Zuflucht“ widmet sich der Auswanderung und Flucht österreichischer Jüdinnen und Juden nach Palästina vorrangig in den Jahren 1938 bis 1941 und bettet diese in die Geschichte der Palästinamigration seit den 1920er Jahren ein. Im Fokus steht dabei zum einen die Zusammenarbeit von jüdischer Gemeinde, der im August 1938 eingerichteten „Zentralstelle für jüdische Auswanderung“ und des Palästina-Amtes. Zum anderen wird der Blick auf die Politik und Interessen der britischen Mandatsmacht und der Arbeit der Jewish Agency in Jerusalem gelenkt.

Regesten zur Geschichte der Juden in Österreich im Mittelalter, Band 1

Authors: ---
ISBN: 3706540185 Year: Pages: 450 Seiten Language: de
Publisher: Studien Verlag Grant: Austrian Science Fund (FWF) - D 3701
Subject: History
License:

Loading...
Export citation

Choose an application

Abstract

The still existing source material on the history of the Jews in Austria in the Middle Ages is unique in Europe. The huge number of sources give information on the economic, legal, and personal situation of the Jews as well as on the relationship between Christians and Jews. Yet so far, the medieval sources of the history of the Jews throughout today's Austria had not been collected.In the course of the project "Summary and Comments on Documents concerning the History of the Jews in Austria in the Middle Ages" the first volume of this source material which reaches from the beginnings until 1338 has now been finished.According to the selection criteria which include a reference to Jews and Austria, documents as well as historiography and literary sources have been collected and processed according to scientific criteria; the material contains a number of texts which have not been published at all or treated with regard to the Jewish aspect yet. The publication consists of a chronological series of document summaries; additionally, by means of comments which are added to the relevant document as well as an extensive index, the source text has been made accessible to the reader. The vast majority of the collection consists of diplomas concerning economic topics, followed by privileges, legal charters, and mandates. Among the economic sources, promissory notes and documents concerning pledges or sales are the most frequent types which clearly illustrates how Jews were forced into the money business.Due to its unique topic, this collection includes not only diplomas, but other types of sources as well, such as historiographic and literary texts. Although belonging to another category of sources, they provide information which is essential for a complete overview over the history of Jews in medieval Austria.This volume is the basis for a publication series which for the first time makes the unique source material on the history of the Jews in Austria in the Middle Ages accessible in a compiled way .

Das überlieferte Quellenmaterial zur Geschichte der Juden in Österreich im Mittelalter ist in Europa einmalig. Die zahlreichen Quellen geben Aufschluß über die wirtschaftliche, rechtliche und persönliche Situation der Juden sowie über den Umgang der christlichen Umwelt mit ihnen. Eine Sammlung der mittelalterlicher Quellen zur Geschichte der Juden im gesamten Gebiet des heutigen Österreich existierte bisher jedoch nicht.Im Rahmen des Projektes "Regesten zur Geschichte der Juden in Österreich im Mittelalter" wurde nun der erste Band dieser Quellen, der von den Anfängen bis 1338 reicht, abgeschlossen.Nach dem Auswahlkriterium des Juden- und Österreichbezugs wurden urkundliche, historiographische und literarische Quellen gesammelt und nach wissenschaftlichen Kriterien aufbereitet, wobei sich unter dem Material zahlreiche unpublizierte oder bislang nicht unter dem Aspekt des Judenbezuges behandelte Texte befinden. Die Publikation erfolgt in Form von chronologisch gereihten Regesten; durch Kommentare, die dem jeweiligen Stück angeschlossen sind, sowie durch einen umfassenden Index wurden die Quellentexte zusätzlich erschlossen.Urkunden mit wirtschaftlichem Inhalt bilden den mit Abstand größten Teil der Sammlung, gefolgt von Privilegien, Rechtsverbriefungen und Mandaten. An der Spitze stehen zahlenmäßig die Schuldbriefe und Pfandurkunden sowie Verkaufsurkunden, was sehr deutlich die Abdrängung der Juden ins Geldgeschäft demonstriert.Da diese Quellensammlung aufgrund ihrer thematischen Einzigartigkeit einen möglichst breiten Überblick bieten soll, wurden neben den Urkunden auch historiographische und literarische Überlieferungen aufgenommen, die zwar einer anderen Quellengattung angehören, aber Informationen bieten, die für einen historischen Gesamtüberblick über die Geschichte der Juden im mittelalterlichen Österreich unerläßlich sind.Mit diesem Band wird der Grundstein für eine Publikationsreihe gelegt, die das Quellenmaterial zur Geschichte der Juden in Österreich im Mittelalter gesammelt zugänglich macht.

Regesten zur Geschichte der Juden in Österreich im Mittelalter, Band 2

Authors: ---
ISBN: 9783706548311 Year: Pages: 442 Seiten Language: de
Publisher: Studien Verlag Grant: Austrian Science Fund (FWF) - D 4189
Subject: Religion --- History
License:

Loading...
Export citation

Choose an application

Abstract

A remarkably high number of medieval sources on the history of Jews can be found in Austria. This huge amount of sources provides information on the economic, legal and personal situation of the Jews as well as on the interactions between Christians and Jews. Therefore, the Institute for Jewish History in Austria has engaged in preparatory work to publish this source material.In the course of the FWF project P 15638, the first volume of these sources (from the beginnings until 1338) was published by Eveline Brugger and Birgit Wiedl, and research for the second volume was begun. In the course of the follow-up project "Documents on Jewish History in Austria 1339-1365", this research was completed and the volume prepared for publication.Charters as well as historiographic and literary sources containing references to both Jews and Austria were collected and processed according to scientific criteria. This material includes a considerable number of texts which have not been published at all or treated with regard to the Jewish aspect yet. Research was carried out in archives both in Austria and abroad; furthermore, previously published material was also collected.The resulting manuscript consists of a chronological series of 682 document summaries. The apparatus includes information about the form the text was preserved in (original, copies), former publications in printing (full text or summaries) or online as well as the literature that is relevant to the respective document. Additionally, an extensive index as well as a scientific commentary were added to the relevant document to make the source texts accessible to the reader. Given the volume's topic, the Jews mentioned in the source text were the main focus of these commentaries.The sources which were collected and processed in preparation of the second volume cover a critical period of time for the Austrian Jews. It is of crucial importance that any comprehensive study of this period is based on the entirety of the source material, which is now readily available in the finished volume. Both the consequences of the Pulkau persecution of 1338, which wiped out a number of smaller Jewish settlements, and the impact which the plague had on the Austrian Jews are reflected in these sources. Besides, these sources allow a more detailed analysis of the policies which the dukes Albrecht II and Rudolf IV pursued towards the Jews, which in turn provides insights into the legal, social and economic situation of the Austrian Jews during this period.

Österreich besitzt eine bemerkenswert reichhaltige Überlieferung an Quellen zur Geschichte der Juden im Mittelalter. Die zahlreichen Quellen geben Aufschluss über die wirtschaftliche, rechtliche und persönliche Situation der Juden sowie über die Interaktionen mit der christlichen Umwelt. Aus diesem Grund wurde am Institut für jüdische Geschichte Österreich eine Publikation dieses umfangreichen Quellenmaterials in Regestenform in Angriff genommen.Im Zuge des FWF-Projekts P 15638 wurde der erste Band dieser Regesten, der von den Anfängen bis 1338 reicht, von Eveline Brugger und Birgit Wiedl publiziert und mit den Vorarbeiten für den zweiten Band begonnen. Im Rahmen des Nachfolgeprojektes "Regesten zur Geschichte der Juden in Österreich 1339-1365" wurde dieser zweite Band fertiggestellt und nach Abschluss des Projekts zur Druckkostenförderung eingereicht.Nach dem Auswahlkriterium des Juden- und Österreichbezugs wurden urkundliche, historiographische und literarische Quellen gesammelt und nach wissenschaftlichen Kriterien aufbereitet, wobei sich unter dem Material zahlreiche unpublizierte oder bislang nicht unter dem Aspekt des Judenbezuges behandelte Texte befinden. Die Sammlungstätigkeit erstreckte sich auf Archive im In- und Ausland sowie die Erfassung des bereits an anderer Stelle publizierten Materials.Die Bearbeitung erfolgte in Form von 682 chronologisch gereihten Regesten. Der Apparat enthält die Angaben zur Überlieferungslage des Textes (Original, Kopien), frühere Publikationen in Druckwerken (Vollabdrucke, Regesten) oder im Internet sowie die zu dem Stück vorhandene Literatur. Durch wissenschaftliche Kommentare, die dem jeweiligen Stück beigegeben wurden, sowie durch einen umfassenden Index wurden die Quellentexte auch inhaltlich erschlossen, wobei der Schwerpunkt der Kommentierung dem Thema entsprechend auf die in den Texten erwähnten Juden gelegt wurde.Die im Rahmen des zweiten Bandes aufgearbeiteten Quellen decken einen für die Geschichte der Juden in Österreich kritischen Zeitraum ab, für dessen genauere Erforschung die Heranziehung der gesamten, durch diesen Band nun gesammelt vorliegenden Quellenbasis von entscheidender Bedeutung ist. Die Quellen lassen die Folgen der 1338 von Pulkau ausgehenden Verfolgungswelle, die eine Reihe kleinerer jüdischer Ansiedlungen völlig zum Verschwinden brachte, ebenso erkennen wie die Auswirkungen, die die Pestzeit auf die österreichischen Juden hatte. Dazu ergeben diese Quellen ein genaueres Bild der Judenpolitik der Herzöge Albrecht II. und Rudolf IV. und erlauben Rückschlüsse auf die rechtliche, soziale und wirtschaftliche Situation der österreichischen Juden in diesem Zeitraum.

Regesten zur Geschichte der Juden in Österreich, Band 3: 1366-1386

Authors: ---
ISBN: 9783706553261 Year: Pages: 553 Seiten Language: de
Publisher: Studien Verlag Grant: Austrian Science Fund (FWF) - PUB 261
Subject: Economics --- History --- Sociology
License:

Loading...
Export citation

Choose an application

Abstract

The remarkably high number of medieval sources on the history of Austrian Jews allows for insights into the economic, legal, and social standing of the Jews as well as into how the Christian environment treated them. The sources published in this volume show the decline in the economic and legal position of the Jews; while they were largely safe from open persecution, they were subjected to more and more restrictions that aimed at mere financial exploitation. In addition to that, the sources provide insights into the everyday interaction of Jews with the Christian majority.

In Österreich ist reichhaltiges urkundliches Quellenmaterial zur mittelalterlichen Geschichte der Juden überliefert; dazu kommen zeitgenössische historiographische, literarische und theologische Texte. Die zahlreichen Quellen geben Aufschluss über die wirtschaftliche, rechtliche und persönliche Situation der Juden sowie über den Umgang der christlichen Umwelt mit ihnen. Daher wurde am Institut für jüdische Geschichte Österreichs (St. Pölten) eine Publikationsreihe in Angriff genommen, die dieses Material erstmals gesammelt in Regestenform zugänglich macht. Der vorliegende dritte Band dieser Reihe umfasst den Zeitraum von 1366 bis 1386; die darin enthaltenen Quellen geben Aufschluss über die Judenpolitik der Herzöge Albrecht III. und Leopold III. sowie der Landesfürsten der nicht von den Habsburgern regierten Territorien auf dem heutigen Bundesgebiet. Zwar war die jüdische Bevölkerung in diesem Zeitraum weitgehend sicher vor offener Verfolgung, doch lassen sich anhand der in diesem Band enthaltenen Quellen die zunehmenden obrigkeitlichen Repressalien erkennen, die vor allem auf eine steigende finanzielle Ausbeutung der Juden durch die Landesfürsten abzielten.

Listing 1 - 10 of 14 << page
of 2
>>
-->